Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus an der DHBW Karlsruhe

Auf dieser Seite informiert das Rektorat der DHBW Karlsruhe regelmäßig darüber, wie sich die Covid-19-Pandemie auf den Hochschulbetrieb auswirkt.
 

Das Wichtigste in Kürze

Das Sommersemester 2021 startete in Form eines Online-Semesters mit der Möglichkeit, Prüfungen und Laborübungen unter strikter Einhaltung der Hygieneregeln in Präsenz durchzuführen.

Aufgrund der aktuell geltenden Corona-Verordnungen des Landes Baden-Württemberg und der Corona-Verordnung Studienbetrieb findet der Vorlesungsbetrieb im Sommersemester in digitaler Form statt. Mit dem Sinken der Inzidenzzahlen sind seit Mitte Juni einzelne Präsenzveranstaltungen auf Antrag und nach Genehmigung durch den Rektor wieder zugelassen. Für das Wintersemester werden derzeit Präsenzveranstaltungen geplant und die entsprechenden Rahmenbedingungen erarbeitet.

 

Wichtige Dokumente und Hinweise zu Hygienemaßnahmen und -regeln am Standort Karlsruhe:

FAQ DHBW Karlsruhe

Im Folgenden finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen für Beschäftigte, zum Studienbetrieb, zu den Öffnungszeiten von Anlaufstellen, Serviceeinrichtungen und Gebäude und allgemeine Hinweise & Handlungsempfehlungen der DHBW Karlsruhe.

Die FAQ-Webseite wird kontinuierlich um neue Informationen ergänzt.
Letzte Aktualisierungen: 09. Juli 2021

Fragen für Beschäftigte

Um die Ausbreitung des Corona-Virus bestmöglich zu verhindern, wird die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg regelmäßig aktualisiert. Derzeit gelten die ab dem 28. Juni 2021 gültige Fassung sowie die Sars-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung.

Nach wie vor und in Absprache mit Ihrer*m Fachvorgesetzten sollten Sie Ihre Tätigkeiten überwiegend von zu Hause aus erledigen, soweit eine Präsenz an der Hochschule nicht zwingend erforderlich ist. Bei Anwesenheit an der Hochschule sollten Zimmerkolleg*innen sich absprechen, sodass sich wenn möglich immer nur eine Person im Zimmer befindet. Die gängigen Hygienemaßnahmen müssen vor Ort eingehalten werden.

Die Erreichbarkeit während des Homeoffice sollte während der Arbeitszeiten telefonisch und per E-Mail sichergestellt werden.

Sollten Sie zu einer Risikogruppe gehören oder mit einer solchen Person im gleichen Haushalt leben, können Sie sich vom Präsenzbetrieb befreien lassen. Näheres dazu finden Sie im Hygienekonzept oder auf der Seite des RKI.

Beschäftigte können das Gebäude wie gewohnt über den Seiteneingang betreten. Mitarbeiter*innen haben zu den gewohnten Dienstzeiten und Professor*innen wie gewohnt rund um die Uhr Zutritt zur DHBW Karlsruhe. Beim Betreten des Gebäudes muss darauf geachtet werden, dass der Mitarbeiter*innenausweis stets genutzt wird. Dies ist besonders wichtig, um die Infektionsketten nachvollziehen zu können. Falls das Gebäude nicht durch eine der Seitentüren mit dem Mitarbeiter*innenausweis betreten wird, muss die Anwesenheit über das Zeiterfassungsterminal im Foyer dokumentiert werden. Eine Dokumentation aller Mitglieder der Hochschule ist aufgrund der derzeitigen Situation unerlässlich. Im Falle einer Infektion muss dem Gesundheitsamt mittgeteilt werden können, wer sich zeitgleich mit dem oder der Infizierten an der DHBW befunden hat. Zusätzlich zur Dokumentation der Anwesenheit über das Zeiterfassungsterminal und die Zugangskarten sind in den im Hygieneplan erfassten Prüfungs- und Laborräumen QR-Codes zur Registrierung über einschlägige Apps ausgehängt. Eine Registrierung über eine App ersetzt nicht die Dokumentation der Anwesenheit über das Zeiterfassungsterminal bzw. über den Mitarbeiter*innenausweis und ist ein freiwilliges Angebot.

Dienstreisen jeglicher Art sind nach wie vor nicht möglich, auch wenn diese bereits genehmigt wurden. Bitte vereinbaren Sie alternativ Telefon- oder Videokonferenztermine. Wenn eine Dienstreise unvermeidbar ist, nehmen Sie bitte Kontakt mit Ihren Vorgesetzten auf.

Fragen zum Studienbetrieb

Seit dem 01.03.2021 können Präsenzprüfungen und Laborübungen auf Antrag und nach Genehmigung durch den Rektor wieder durchgeführt werden. Für die Teilnahme sind die geltenden Hygienebestimmungen an der DHBW Karlsruhe sowie die AHA-L Regeln zu beachten. Für die Teilnahme an einer Prüfung, Klausureinsicht oder Laborübung muss kein tagesaktueller negativer Test, Impf- oder Genesenennachweis vorgelegt werden. Wir aber empfehlen die regelmäßige Nutzung von Schnelltestangeboten bzw. Durchführung von Selbsttests.

Prüfungen, Klausureinsichten und Laborübungen können auf Antrag und nach Genehmigung durch den Rektor weiterhin vor Ort stattfinden. Für die Teilnahme an Prüfungen, Klausureinsichten und Laborübungen ist keine Vorlage eines negativen Tests, Impf- oder Genesenenausweises erforderlich.

Seit Mitte Juni 2021 können einzelne Präsenzveranstaltungen auf Antrag und nach Genehmigung durch den Rektor bei konstant niedrigen Inzidenzzahlen wieder in Präsenz durchgeführt werden. Durch Änderungen der Abstandsregelungen in der CoronaVO Studienbetrieb ist es möglich zum Herbst, spätestens mit Beginn des Wintersemesters zum 01.10.2021, wieder reguläre Präsenzvorlesungen zu planen. Die genaue Ausgestaltung der Rahmenbedingungen wird derzeit erarbeitet und so schnell wie möglich kommuniziert.

Für die Teilnahme an Präsenzvorlesungen ist die Vorlage eines tagesaktuellen (d. h. nicht älter als 24 Stunden) negativen Tests bzw. eines Impf- oder Genesenenausweises erforderlich.

 

 

Grundsätzlich ist es unser oberstes Ziel, dass unseren Studierenden durch die derzeitige Situation keine Nachteile entstehen. Aus diesem Grund wurde eine breite digitale Präsenz aufgebaut, welche einen vollständig digitalen Studienbetrieb ermöglicht.
So können Sie trotz der aktuellen Lage Ihr Studium wie geplant fortführen.

Praxisphasen bei den Dualen Partnern der DHBW sind nicht von den Einschränkungen betroffen und finden unter Absprache mit den Dualen Partnern grundsätzlich weiter statt.

Falls Sie von Kurzarbeit bei Ihrem Dualen Partner betroffen sind, melden Sie sich bitte bei Ihrer Studiengangsleitung.

Nachfolgend erhalten Sie Informationen zum Umgang mit Kurzarbeit während des Studiums.

1. Kann für Studierende der DHBW Kurzarbeit angeordnet werden?

Studierende, die sich in einer Theoriephase befinden, können nicht in Kurzarbeit beschäftigt oder auf Kurzarbeit gesetzt werden. Sie sind in dieser Zeit als vollbeschäftigt anzusehen und vom Dualen Partner laut Studienvertrag zwar freigestellt, diese Freistellung erfolgt aber explizit zur Absolvierung der Theoriephase. Die Studierenden sind während der Theoriephase mit Präsenzveranstaltungen und/oder Online-/Selbststudium beschäftigt.

Für die Praxisphasen gilt: Das Vertragsverhältnis zwischen den Studierenden und ihren Dualen Partnern dient der Förderung des Studiums bzw. dem Erreichen des Studienabschlusses. Damit ist es vergleichbar mit den Ausbildungsverhältnissen z. B. von Lehrlingen. Kurzarbeit darf nur dann erfolgen, wenn alle Möglichkeiten ausgeschöpft wurden, um eine Unterbrechung der Ausbildung zu vermeiden. Des Weiteren bedürfte es für die Anordnung von Kurzarbeit einer Rechtsgrundlage, die in Form eines Tarifvertrags, einer Betriebsvereinbarung oder einer Individualvereinbarung vorliegen kann.

2. Wie wirkt sich Kurzarbeit auf das Studium aus?
Auf die Theoriephasen wirkt sich Kurzarbeit nicht aus. Die Studienleistung kann in vollem Umfang erbracht werden.
Bezüglich der Praxisphasen sind vom Dualen Partner zunächst alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um die praktische Ausbildung zu gewährleisten. Wenn dies jedoch nicht möglich ist und aufgrund der Kurzarbeit eine praktische Ausbildung nicht mehr stattfinden kann, kommt es auf die Dauer dieses Ausfalls an. Wichtig ist daher, sich mit der jeweiligen Studiengangsleitung in Verbindung zu setzen und die konkreten Möglichkeiten zu klären.

3. Wie wirkt sich Kurzarbeit in einem Unternehmen auf Prüfungsleistungen aus?
Kann aufgrund von Kurzarbeit bei dem Dualen Partner eine Prüfungsleistung der Praxisphase nicht, nicht rechtzeitig oder nicht im vorgesehenen Umfang erbracht werden, kommen unter Umständen Verlängerungen von Abgabefristen, eine Bearbeitung ohne Präsenz beim Dualen Partner oder eine Veränderung der Themenstellung in Betracht. Auch diesbezüglich ist in jedem Fall die Studiengangsleitung zu kontaktieren.

4. Besteht für dual Studierende ein Anspruch auf Kurzarbeitergeld?
Grundsätzlich können Studierende der DHBW während der Praxisphase Kurzarbeitergeld beziehen; allerdings erst nach sechs Wochen. Laut Studienvertrag ist in den ersten sechs Wochen das volle Entgelt weiterzubezahlen. Erst danach kann es zu einem Entgeltausfall kommen, der Voraussetzung für den Bezug von Kurzarbeitergeld ist.

Die Genehmigung zur Durchführung von Exkursionen kann durch die Dekanate erteilt werden. Exkursionen dürfen ausschließlich nach vorheriger Genehmigung stattfinden.

Bei weiterführenden Fragen Ihr Studium betreffend wenden Sie sich bitte an Ihre Studiengangsleitung.

Öffnungszeiten von Anlaufstellen, Serviceeinrichtungen und Gebäude

Das Hochschulgebäude ist in der Regel für Studierende, Lehrbeauftragte sowie externe Besucher*innen geschlossen. Schilder weisen darauf hin.

Sie können die Hochschule nur dann betreten, wenn Sie eine Veranstaltung oder Prüfung an der DHBW Karlsruhe haben:

  • Zutritt zum Dienstgebäude mit Berechtigungskarte über die Nebentüren mit Kartenleser (Erzbergerstraße 121/Gebäudeteil D und Erzbergerstraße 123/Gebäudeteil A), um unbefugten Zutritt zu verhindern.
  • Nutzung der Zutrittskarte, um Dokumentation der Anwesenheit im Hochschulgebäudesicherzustellen, um bei bestätigten Infektionen diejenigen Personen zu ermitteln und zu informieren, bei denen durch Kontakt mit der infizierten Person ebenfalls ein Infektionsrisiko besteht.
    Hinweis: Die Auswertungen der Daten werden ausschließlich für diese Zwecke verwendet.
  • Wenn Sie zum Ablegen einer Prüfung oder einer Laborübung oder für eine genehmigte Präsenzveranstaltung das Gebäude der DHBW Karlsruhe betreten, achten Sie bitte darauf, dass Ihre Anwesenheit ordnungsgemäß mittels Formblatt dokumentiert wird.

Ein Betretungsverbot der gesamten Hochschule gilt, wenn Sie Kontakt zu einer infizierten Person hatten, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind oder Sie Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur zeigen.

Bis auf Weiteres können die Räumlichkeiten der DHBW Karlsruhe nicht für Treffen von Studierendengruppen jeder Art genutzt werden.

Die Fachbibliothek DHBW Karlsruhe des KIT hat seit dem 12.01.2021 mit einem eingeschränkten Ausleihbetrieb geöffnet. So können Bücher über den Online-Katalog von zu Hause aus bestellt und selbst abgeholt werden. Die bestellten Bücher werden innerhalb der nächsten Werktage im Abholregal bereitgelegt. Die Abholung und Rückgabe sind von Montag bis Freitag (9-15 Uhr) möglich. Lernplätze können in begrenztem Umfang über die Seite der Bibliothek gebucht werden.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website der KIT-Bibliothek:
https://www.bibliothek.kit.edu/corona-services.php .

Die Durchführung von Laborarbeiten und -übungen ist auf Antrag und nach Genehmigung durch den Rektor möglich. Für die Durchführung von genehmigten Laborübungen ist die Vorlage eines tagesaktuellen (d. h. nicht älter als 24 Stunden) negativen Tests bzw. eines Impf- oder Genesenennachweises nicht erforderlich.

Hinweis: Praxisveranstaltungen, die spezielle Labor- oder Arbeitsräume an der DHBW Karlsruhe erfordern wie etwa Laborpraktika, sind nur unter bestimmten Hygiene- und Schutzmaßnahmen zulässig.

Die Mensa bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

Alle Mitarbeiter*innen arbeiten hauptsächlich im Homeoffice und sind vorzugsweise per E-Mail und in dringenden Fällen und nach Absprache telefonisch für Sie erreichbar.

Allgemeine Hinweise und Handlungsempfehlungen

Der Coronavirus wird von Mensch zu Mensch, i. d. R. über eine Tröpfcheninfektion, übertragen. Dies kann direkt über die Schleimhäute der Atemwege geschehen oder auch indirekt über die Hände, die dann mit Mund- oder Nasenschleimhaut oder der Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden. Eine korrekte Husten- und Nies-Etikette, eine gute Händehygiene sowie das Abstandhalten zu anderen Personen schützen vor einer Übertragung des Coronavirus:

  • regelmäßiges Händewaschen mit Seife (mindestens 20 Sekunden)
  • bitte verzichten Sie auf Händeschütteln und halten Sie mind. einen bis zwei Meter Abstand
  • es wird empfohlen, sich nicht ins Gesicht zu fassen
  • bitte in die Armbeuge/oder in ein Papiertaschentuch niesen/husten
  • tragen sie eine Mund- und Nasenbedeckung
  • häufiges Lüften der Räume
  • eine Grippeimpfung wird empfohlen
  • Herunterladen der Corona-Warn-App

(Quelle: Bundesministerium für Gesundheit: Informationen zu Corona vom 25.09.2020)

Eine Liste der Risikogebiete finden Sie auf der Website des RKI.

Wer zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der letzten 10 Tage vor Einreise nach Deutschland in einem Risikogebiet war, muss entsprechend der Corona-Einreiseverordnung für 10 Tage in Quarantäne. Diese Quarantäne kann vorzeitig mit der Übermittlung eines negativen Testergebnisses bzw. eines Impf- oder Genesenennachweises an die zuständigen Behörden beendet werden. Wer sich innerhalb der letzten 10 Tage vor der Einreise nach Deutschland in einem Hochinzidenzgebiet aufgehalten hat muss nachweisen, dass er nicht mit Covid 19 infiziert ist. Dies erfolgt mittels eines negativen Coronatests, frühestens fünf Tage nach der erfolgten Einreise, oder der Übermittlung eines Impf- oder Genesenennachweises an die zuständigen Behörden. Solange nicht nachgewiesen ist, dass man nicht an Covid 19 erkrankt ist, muss man 10 Tage in Quarantäne verweilen.

Wer zu sich einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der letzten 14 Tage vor der Einreise nach Deutschland in einem Virusvariantengebiet aufgehalten hat, muss bereits vor der Einreise ein negatives Testergebnis nachweisen und sich anschließend für 14 Tage in Quarantäne begeben. Eine Verkürzung der Quarantäne ist hier nicht möglich.

Darüber hinaus ist stets die aktuelle Fassung der Coronavirus-Einreiseverordnung zu beachten.

Sukzessive und unter Berücksichtigung der Inzidenzzahlen können Veranstaltungen wieder vor Ort durchgeführt werden. Die Durchführung von Veranstaltungen ist, ebenso wie Präsenzvorlesungen, Klausuren und Laborübungen, zu beantragen und muss vorab genehmigt werden.

Live vor Ort und in echt: in der PBS sind persönliche Beratungsgespräche wieder möglich!

Die Psychotherapeutische Beratungsstelle (PBS) des Studierendenwerks Karlsruhe bietet wieder persönliche Gespräche an: Dies gilt für Erstanmeldungen und nach Absprache auch bei fortlaufenden Beratungen.

Wie seit Beginn der coronabedingten Einschränkungen besteht zudem nach wie vor die Möglichkeit zu telefonischen Beratungsgesprächen.

Die Corona-Pandemie hat die Lebens- und Lernbedingungen für Studierende massiv verändert. Die neuen Herausforderungen sind belastend, und unter den sozialen Einschränkungen kann man sich ziemlich allein fühlen:

  • die Motivation ist eingebrochen
  • die Stimmung ist eingetrübt
  • das Sportprogramm ist eingerostet
  • soziale Kontakte sind eingeschränkt
  • die Themen sind eintönig
  • die Zukunfts- und Berufspläne sind eingefroren

Vielen Studierenden fehlen die echten Menschen auf dem Campus und im Freizeitleben. Anderen fällt es schwer, den Tag zu strukturieren, der mehr als sonst im eigenen Zimmer stattfinden muss. Und wieder andere haben täglich Besuch von Sorgen und negativen Gedanken.

Reden hilft und ist nicht verboten – die PBS des Studierendenwerks Karlsruhe bietet professionelle und vertrauliche Beratungsgespräche bei allen studienbezogenen und persönlichen Problemen an.

Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Termin während der Sprechzeiten des Sekretariats, Sie sind gerne willkommen!

Psychotherapeutische Beratungsstelle für Studierende (PBS)
Studierendenwerk Karlsruhe
Anmeldung und Info:
Mo – Fr 9 – 12 Uhr
Tel 0721 933 4060

Informationen zum Beratungsangebot finden Sie zudem unter www.sw-ka.de.

Aber auch die allgemeine Studienberatung der DHBW Karlsruhe ist weiterhin für Sie da. Schriftliche oder telefonische Beratungen finden weiterhin statt. Sie können gerne unter studienberatungnoSpam@dhbw-karlsruhe.de einen telefonischen Beratungstermin vereinbaren.

Mit der aktuell außergewöhnlichen Situation geht eine große psychische Belastung einher. Wenn Sie merken, dass es Ihnen bzw. einer Person in Ihrem Umfeld schlecht geht bzw. Sie selbst Unterstützung benötigen, sollten Sie nach Beratungs- und Hilfsangebote suchen.

Hier finden Sie Tipps, wie Sie psychisch gesund durch diese Zeit kommen können, aber auch zahlreiche Mail-Adressen und Telefonnummern, an die man sich im individuellen Fall wenden kann.

Außerdem verweisen wir auf die DHBW-Website, auf der Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen finden. Bitte beachten Sie, dass diese Auflistung angesichts der dynamischen Entwicklungen stetig aktualisiert wird.
FAQ DHBW

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Stephan Schenkel
Rektor DHBW Karlsruhe
E-Mail: rektor@dhbw-karlsruhe.de
Tel.: +49.721.9735-5