DIGI-HE

Projektbereich:

Digitalisierung der Lehre / E-Teaching
Open Educational Resources
 

Cluster:

Innovation in Lehr-/Lernprozessen


Auftraggeber/Mittelgeber:

Erasmus+
 


Projektlaufzeit:

Januar 2020 bis Dezember 2022
 

Projektbeschreibung + Zielsetzung:

Hochschulen und Universitäten passen sich alle bestmöglich der digitalisierten Welt an. In diesem Prozess stehen jedoch alle an verschiedenen Punkten. Im Rahmen des Projekts soll ein Instrument für Universitäten und Hochschulen entwickelt werden, das dabei helfen soll, den aktuellen Standpunkt im Prozess der Digitalisierung selbstständig einschätzen zu können und das zudem die Möglichkeiten aufzeigen soll, die digitalen Kapazitäten weiter auszubauen.
 

Zielgruppe:

Leitungspersonal an Hochschulen
 

Vorgehensweise/Methodik:

Durch Befragungen wird die Selbsteinschätzung an Bildungseinrichten ermittelt und mit dem tatsächlichen Stand der Digitalisierung abgeglichen. Außerdem wird durch diese Befragungen erfasst, welche Bestrebungen zur Weiterentwicklung der digitalen Möglichkeiten an der jeweiligen Hochschule vorhanden sind. Anschließend erfolgt die Entwicklung des Instruments.


Status/Stadium des Projekts:

Stand April 2020:

  • Europaweite Befragung an Hochschulen zum Thema "Digital verbessertes Lernen und Lehren" ist am 6 April 2020 gestartet. Sie schließt an eine erste, und bis heute einzige, europaweite Umfrage zum Thema aus 2013/2014 an, um neue Daten zu liefern und auch die Fortschritte aufzuzeigen, die seitdem erzielt wurden. Die Umfrage soll den aktuellen Stand der Digitalisierung, die jeweiligen Digitalisierungsstrategien, Auswirkungen und Herausforderungen an europäischen Hochschulen abbilden und die Erfahrungen sowie die Erwartungen für die Zukunft erfragen.
  • Analyse vorhandener Instrumente zur Selbsteinschätzung in Bezug auf Digitalisierung für Bildungseinrichtung.
  • Abschlussbericht
    Die Ergebnisse der Befragung und der Analyse werden in einem Bericht zusammengefasst. Ein Teil des Berichts wird ab August 2020 öffentlich zugänglich sein.
     

Ansprechpersonen

Projektleitung:
Mitarbeiterinnen

Patricia Bonaudo
Laura Eigbrecht