Berufsperspektiven & Einsatzgebiete

In den umfassenden Bereichen der Forschung, Medizin und Produktion ist das Sicherheitswesen ein bedeutender Faktor, der nicht mehr wegzudenken ist. Durch die ständige Weiterentwicklung der Methoden in diesen Bereichen ergeben sich laufend neue Herausforderungen für die Ingenieure und Ingenieurinnen des Sicherheitswesens. Umfassende Einsatzgebiete und Tätigkeitsfelder finden Sie unter den Studienrichtungen Strahlenschutz, Arbeitssicherheit und Umwelttechnik.

Studienrichtung Arbeitssicherheit

Besonders qualifiziert sind Absolventen und Absolventinnen der Studienrichtung Arbeitssicherheit für Aufgaben in folgenden Firmen bzw. Institutionen: Produktionsbetriebe, Verfahrenstechnische Anlagen, Vertrieb, Gerätehersteller, Feuerwehr, Überwachungsinstitutionen, Ingenieurbüros und Gutachter, Sanierer, Entsorger, Dienstleistungsunternehmen, Behörden, Kommunen, Entwicklungs- und Testlaboratorien.

Tätigkeitsfelder

  • Aufsichts- und Prüftätigkeit,
  • Beratung,
  • Betriebsleitung,
  • Brandschutz,
  • Einsatzleitung,
  • Entwicklungs-, Laboringenieur/ingenieurin,
  • Fachkraft für Arbeitssicherheit (Sicherheitsingenieur/Sicherheitsingenieurin),
  • Gutachter,
  • Laborleitung,
  • Projektingenieur/Projektingenieurin,
  • Strahlenschutzbeauftragter/Strahlenschutzbeauftragte,
  • Technischer Redakteur/Redakteurin,
  • Umweltbeauftragter/Umweltbeauftragte.

Studienrichtung Strahlenschutz

Mit dem BSc der Studienrichtung Strahlenschutz können Absolventen und Absolventinnen Aufgaben als Medizinphysik-Experten und -Expertin in nuklearmedizinischen und strahlentherapeutischen Kliniken übernehmen. Ebenso können sie als Strahlenschutzingenieure und Strahlenschutzingenieurinnen in Forschungs- und Entwicklungslaboratorien, in kerntechnischen Anlagen, bei nukleartechnischen Dienstleistungsunternehmen und bei Aufsichts- und Überwachungsinstitutionen tätig werden.

Medizinphysik-Experte/Medizinphysik-Expertin

Der gravierende Fachkräftemangel im Bereich der Strahlenschutzingenieure und -ingenierinnen wirkt sich auf Radiologische Kliniken bereits heute dahingehend aus, dass einzelne Kliniken aus Mangel an Medizinphysik-Experten und -Expertinnen / Strahlenschutzexperten und -expertinnen geschlossen werden mussten. Man sucht händeringend nach diesen kompetenten Fachkräften.

Aufgaben der Strahlenschutz-Ingenieure/-Ingenieurinnen in der Medizin

Strahlenschutz in der Kerntechnik und in der Forschung

Im Rahmen der auf die nächsten 35 Jahre vorgesehenen Außerbetriebnahme und des hierauf folgenden Rückbaus und der Entsorgung der Rückbaureste werden für die nächsten ca. 40-50 Jahre etwa 20-30mal mehr Strahlenschutzingenieure und -ingenierinnen benötigt, als zur Zeit ausgebildet werden. Der sich abzeichnende Mangel an Ingenieuren und Ingenierinnen sowie Physikern und Physikerinnen mit Strahlenschutz-Fachkunde ist Garant für sichere Arbeitsplätze mit hoher Verantwortung und hohem Einkommen.

Weitere Einsatzbereiche finden sich z.B. in

  • Entwicklungs- und Testlaboratorien.
  • Fachbehörden,
  • Forschung,
  • Forschung und Entwicklung,
  • Gerätehersteller und Gerätevertrieb,
  • Ingenieurbüros und Gutachter,
  • Kerntechnische Anlagen,
  • techn. Marketing und Vertrieb in Dienstleistungsunternehmen,
  • Radiologische Kliniken,
  • Überwachungsinstitutionen

Tätigkeitsfelder

  • Aufsichtsperson und Prüfer/Prüferin,
  • Beratung,
  • Betriebsleitung,
  • Einsatzleitung
  • Entwicklungs-, Laboringenieur/-ingenieurin
  • Gutachter/Gutachterin
  • Hard- und Softwareingenieur/-ingenierin,
  • Laborleitung,
  • Medizinphysik-Experte/-Exportin,
  • Sicherheitsingenieur/-ingenieurin,
  • Strahlenschutzbeauftragter/-beauftragte,
  • Strahlenschutzingenieur/-ingenieurin,
  • Technischer Redakteur/Redakteurin,
  • Umweltbeauftragter/-beauftragte

Studienrichtung Umwelttechnik

Absolvent/-innen der Studienrichtung Umwelttechnik sind bestens ausgebildet für entsprechende Tätigkeiten in chemisch-technischen Groß- und Mittelbetrieben und in Dienstleistungsunternehmen, bei technischen Überwachungs- und Gutachtereinrichtungen sowie bei Kommunen, Landkreisen und Fachbehörden der Länder oder des Bundes. Sie können als Betriebs- und Prüfungsingenieur/-ingenieurin, Berater und Beraterin vor Ort, Gutachter und Gutachterin, Beauftragter/Beauftragte für Umweltfragen oder Einsatzleiter/-leiterin tätig werden und Verantwortung übernehmen bei Genehmigungsverfahren (Antrag und Abwicklung), Prüffeldaufgaben, Überwachung und Umweltmesstechnik, Innerbetriebliche Beratung (Technik, Einkauf, Transporte und Entsorgung, Auftragsprobenahme, -analytik und -messtechnik), Berufsfeuerwehr und Katastrophenschutz, Wasserwirtschaft, Gewerbeaufsicht und Abfallwirtschaft.

Tätigkeitsfelder

  • Aufsichts- und Prüftätigkeit,
  • Beratung,
  • Betriebsleitung,
  • Einsatzleitung,
  • Entwicklungs-, Laboringenieur/-ingenieurin,
  • Gutachter/Gutachterin,
  • Hard- und Softwareingenieur/-ingenieurin,
  • Laborleitung,
  • Projektingenieur/-ingenieruin,
  • Sicherheitsingenieur/-ingenieurin,
  • Strahlenschutzbeauftragter/-beauftragte,
  • Technischer Redakteur/Redakteurin.
  • Umweltbeauftragter/-beauftragte.