Beratungsangebot für Studierende

Die Herausforderungen im Studium sind groß und manchmal mit persönlichen oder familiären Dingen schwer zu vereinbaren. Ein persönliches Beratungsgespräch kann helfen, die eigene Situation wieder klarer zu sehen und neue Perspektiven und Möglichkeiten zu finden.  
Mögliche Anliegen können sein:
 

  • Gefühl der Überforderung
  • Persönliche Belastungssituationen
  • Gesundheitliche Probleme
  • Konflikte im Kurs oder beim Dualen Partner
  • Studienzweifel
  • (drohende) Exmatrikulation
  • Prüfungsangst
  • Unsicherheit, wie es nach dem Studium weitergeht
  • ….

Wir bieten Studierenden der DHBW Karlsruhe persönliche Beratungsgespräche in vertraulicher Atmosphäre.

Weiterführende Informationen und Beratungsangebote:

Bei privaten und studienbezogenen Problemen bietet die Psychotherapeutische Beratungsstelle (PBS) des Studierendenwerks Karlsruhe professionelle Beratung und Unterstützung.

Das Beratungsangebot steht allen Studierenden (sowie deren Freund*innen, Angehörige sowie Dozent*innen) der Hochschulregion Karlsruhe / Pforzheim offen. Das Beratungsangebot ist kostenlos und unterliegt der gesetzlichen Schweigepflicht.

Studieren mit Beeinträchtigungen stellt Studierende häufig vor besondere Herausforderungen. Nutzen Sie frühzeitig unser Beratungsangebot.

Des Weiteren finden Studieninteressierte und Studierende auf den Seiten des Deutschen Studentenwerks umfangreiche Informationen zum Thema beeinträchtigt studieren.

Schwangerschaft, Geburt und die Erziehung eines Kindes während des Studiums bringen eine Fülle von neuen Herausforderungen mit sich: Was muss ich tun? Kann ich mein Studium fortsetzen? Und was ist mit den Prüfungen?

Erste Schritte bei einer Schwangerschaft

  • Informieren Sie Ihr Ausbildungsunternehmen über Ihre Schwangerschaft. Sobald die Schwangerschaftsbescheinigung vorliegt, gelten für Schwangere besondere Schutzfristen (z.B. Kündigungsschutz, Mutterschutzfristen, Verbot bestimmter Tätigkeiten usw.).
  • Suchen Sie frühzeitig das Gespräch mit der Studiengangsleitung, um den weiteren Studienverlauf zu planen.
  • Informieren Sie sich über die Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung.

Theoriephasen an der DHBW

  • Wer Mutterschutz und Elternzeit in Anspruch nimmt, muss sich auf Antrag beurlauben lassen.
  • Die Studierenden sind dennoch berechtigt, in dieser Zeit an Lehrveranstaltungen teilzunehmen und Studien- und Prüfungsleistungen zu erbringen.
  • Auch nach Mutterschutz und Elternzeit können unter Umständen für Studierende mit Familienpflichten bei Prüfungsleistungen besondere Regelungen greifen.
  • Für weitere Informationen wenden Sie sich ans Prüfungsamt oder an die Studiengangsleitung.

Kinderbetreuung
Das Studierendenwerk Karlsruhe berät studierende Eltern und unterstützt bei der Studienorganisation, Finanzierung, Betreuungsangebote oder Wohnen.

Weiterführende Informationen

Einen ersten Überblick und wertvolle Informationen zum Thema Vereinbarkeit von Beruf/Studium bei der Pflege von Angehörigen finden Sie hier.

Der Notfall-Fonds  der Dualen Hochschule Baden-Württemberg unterstützt Studierende in finanziellen Notlagen. Wer sich in einer Notlage befindet, durch die die Fortführung oder der Abschluss des Studiums gefährdet ist, kann einen entsprechenden Antrag stellen. Die Notlage muss vorübergehend sein, d.h. die Unterstützung durch den Notfall-Fonds muss tatsächlich zu einer Beendigung der Notlage beitragen können. Der Höchstbetrag liegt bei 1.000 Euro, es werden bis zu zwei Förderungen bewilligt. Weitere Informationen und das Antragsformular erhalten Sie in der Allgemeinen Studienberatung.

Sexuelle Belästigungen – ob am Arbeitsplatz, während des Studiums oder im privaten Umfeld – sind leider Realität und können jeden treffen. Wenn Sie Opfer von sexueller Belästigung oder Gewalt geworden sind, können Sie sich jederzeit vertraulich an die Ansprechpersonen für Fragen im Zusammenhang mit sexueller Belästigung wenden.

Das Prüfungsamt ist Anlaufstelle für Fragen rund um das Thema Prüfungen. Darüber hinaus ist es auch zuständig für die Zulassung zum Studium, für Hochschulzugangsfragen von beruflich Qualifizierten und Bewerber*innen mit ausländischem Bildungsabschluss, für Fragen zur Anerkennung von Prüfungsleistungen, für Exmatrikulationen, Beurlaubungen usw.