25.05.2017

Aufbruch – Wege in die Zukunft

  • Datum: 25.05.2017
  • Uhrzeit: 19:00 Uhr
  • Ort: Emmauskirche, Karlsruhe-Waldstadt

Wenige Ereignisse haben eine solche Wirkung über Zeit und Raum entfaltet wie Martin Luthers Thesenanschlag am 31. Oktober 1517. Auch die Musik hat sich mit der Reformation immer wieder beschäftigt, nicht zuletzt Felix Mendelssohn-Bartholdy in seiner gleichnamigen Sinfonie.

Dieses Werk bildet den Mittelpunkt des Konzerts am 25. Mai 2017 um 19 Uhr in der Emmauskirche. Das Sinfonieorchester an der Dualen Hochschule Karlsruhe musiziert mit dem Chor proVocal unter der Leitung seines Dirigenten Matthias Böhringer. Der Abend erinnert aber nicht nur an den Aufbruch durch die Reformation, sondern fasst das Thema weiter.

Eröffnet wird der Abend mit dem Offertorium „Misericordias Domini“ des neunzehnjährigen Wolfgang Amadeus Mozart aus dem Jahr 1775. Im 18. Jahrhundert konnte ein Komponist mit seinem Schaffen nirgendwo mehr Zuhörer erreichen als in der Kirche. Seit den 1820er Jahren setzte jedoch die Trennung zwischen Kirche und Konzertsaal ein, wie wir sie heute kennen. Mozarts Offertorium war 1845 eines der ersten kirchenmusikalischen Werke, das in einem Konzertsaal erklang und dadurch von seinem sakralen Kontext getrennt wurde - ein nicht unbedeutender Aufbruch und Wandel in Verständnis und Bedeutung von Musik!

In seiner „Reformations-Sinfonie“ hat Mendelssohn dem Protestantismus ein musikalisches Denkmal gesetzt, einem Aufbruch von geradezu welthistorischer Dimension. Der konkrete Bezugspunkt für den Komponisten ist die Formulierung des lutherischen Glaubensbekenntnisses, der "Confessio Augustana" von 1530. Zum 300. Jahrestag 1830 kam die Aufführung der Symphonie nach den Verwerfungen der französischen Juli-Revolution (noch ein Aufbruch!) nicht zustande, sie erklang erstmals im November 1832. Der stärkste thematische Bezug findet sich im Finalsatz: Von der Flöte intoniert, wird der Luther-Choral „Ein feste Burg ist unser Gott“ zu einem magischen Credo, das Mendelssohn mit wirkungsvollen Kontrasten ausformt und dann mit machtvollen Akkorden krönt.

Am Ende des Konzerts präsentieren sich der große Chor und das Orchester mit Ralph Vaughan Williams’ „Toward the Unknown Region“ nach einem Gedicht von Walt Whitman. Der Dichter beschreibt eine von Menschen unberührte Welt, in der es "keine Pfade zu beschreiten" gibt und wo "Dunkelheit und Erdenschwere" ohne Wirkung bleiben. In seiner Vertonung beschwört Vaughan Williams mit großartigen Steigerungen zunächst sehnsuchtsvoll, dann zunehmend hymnisch den Aufbruch ins Unbekannte.

Donnerstag, 25.05.2017 (Christi Himmelfahrt) um 19.00 Uhr Emmauskirche, Karlsruhe-Waldstadt


W.A. Mozart: Misericordias Domini, KV 222
F. Mendelssohn-Bartholdy: Sinfonie Nr. 5 („Reformation“)
R.V. Williams: Toward the Unknown Region
Sinfonierorchester an der DHBW Karlsruhe proVocal Münzesheim
Matthias Böhringer, Dirigent

Preise und Reservierung:

Karten: 12 €, 10 €; Kartenreservierung: kartennoSpam@orchester-dhbw-ka.de