Studieninhalte & Profil

Wirtschaftsingenieure sind in Zeiten zunehmender fachlicher Spezialisierung und wirtschaftlicher Globalisierung als „Problemlöser“ und „Meister der Koordination“ sehr gefragt, insbesondere an den Schnittstellen von Technologie und Management. Sie bewahren den Überblick, haben ein technisches Grundverständnis und können ressortübergreifende Zusammenhänge beurteilen.Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen ist international orientiert. Daher ist ein Auslandsaufenthalt je nach Studienschwerpunkt verpflichtend bzw. dringend empfohlen. Die Fremdsprache Englisch schließt mit der Qualifizierung zum „Business English Certificate“ der Universität Cambridge ab. Ausgewählte Fachvorlesungen (Units) finden in englischer Sprache statt. Zudem werden interkulturelle Seminare angeboten, einige davon regelmäßig im Ausland.

Modulübersicht ab TWIW17
Modulübersicht bis TWIW16 (Internationaler Technischer Vertrieb)
Modulübersicht bis TWIW16 (Produktion und Logistik)
 

Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium

Interessenten sollten sich für Technik und wirtschaftliche Zusammenhänge sowie für das Zusammenwirken von Mensch und Technologie interessieren. Ebenfalls wichtig sind organisatorisches Geschick und Aufgeschlossenheit für eine enge  Zusammenarbeit mit Kollegen anderer Fachrichtungen. Abiturkenntnisse in Mathematik und Physik sind von Vorteil. Solide Englischkenntnisse sind insbesondere in dem Studienschwerpunkt „Internationaler Technischer Vertrieb“ erforderlich. Fachliche Vorkenntnisse oder vorbereitende Praktika werden nicht erwartet.

Studienschwerpunkt Produktion und Logistik (PL)

Die Produktionstechnik umfasst alle Bereiche, die zur Herstellung eines Produktes notwendig sind. Ihr Aufgabenbereich erstreckt sich von der Planung und Auslegung von Fabriken über die Entwicklung oder Auswahl von produzierenden Maschinen bis hin zur Gestaltung von den Geräten und Arbeitsinhalten der Fertigungsmitarbeiter.

Die Logistik beschäftigt sich mit der Planung, Steuerung und Realisierung aller materialflusstechnischen Vorgänge und Prozesse. Die Logistikkette umfasst den gesamten Güterfluss von den Lieferanten bis zum Unternehmen, innerhalb des Unternehmens und von dort bis zu den Kunden. Wegen ihrer Querschnittsfunktion kommen der Logistik nicht nur organisatorische, sondern auch strategische Aufgaben zu. Industrie 4.0 Prozesse verändern mit hoher Dynamik die Wertschöpfung sowie das Arbeitsumfeld und die Wettbewerbsstrukturen und haben somit in Produktion, Logistik und Automatisierung gleichsam Einzug gehalten.

Kompetenz in Produktentwicklung und Produktionsoptimierung

Zur Vermittlung fachübergreifender Kompetenzen bei der Produktentwicklung und Produktionsprozessen, werden im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen gezielt innovative Lehr- und Lernformen angewendet. Hierzu zählt insbesondere das eigens entwickelte „Netzwerkseminar“ (Seminar Produktion & Logistik), bei dem die Studierenden in Kooperation mit externen Experten reale technische Problemstellungen bearbeiten und unter Anwendung geeigneter Forschungsmethoden lösen. Die „Marktorientierte Produktentwicklung (MPE)", die parallel angeboten wird, bietet die Möglichkeit, einen Produktentwicklungsprozess vom Brainstorming über Machbarkeitsstudien und der tatsächlichen Fertigung eines Prototyps bis hin zum professionellen Marktauftritt zu gestalten.

Allgemeine Module: Projektmanagement, Unternehmensführung, Controlling, Managementmethoden, Qualitätsmanagement sowie technische und kaufmännische Grundlagenmodule.

Profilmodule: Produktionsplanung und -steuerung, Prozessmanagement, Innovationsprojekt, Supply Chain Management, Betriebliches Umweltmanagement.

Studienschwerpunkt Internationaler technischer Vertrieb (ITV)

Qualifikationsprofil Bachelor of Engineering (B. Eng.)

Der Internationale Technische Vertrieb umfasst alle Marketing- und Verkaufsaktivitäten, die sich auf erklärungsbedürftige Produkte und Dienstleistungen in der Investitionsgüter-, Hightech- und Zulieferindustrie konzentrieren. Im Vordergrund stehen die Entwicklung wirtschaftlicher und technischer Lösungen für Industriekunden sowie die Unterstützung bei der Umsetzung dieser Lösungen. Implikationen von Digitalisierung und Globalisierung erfordern sowohl bei der strategischen Ausrichtung als auch bei den konkreten kundenorientierten Umsetzungsmöglichkeiten zunehmend Berücksichtigung.

Mitarbeiter im technischen Vertrieb sind besonders im Einkauf, Verkauf und der Kundenbetreuung gefragt, wobei sich diese Bereiche über den gesamten Globus erstrecken können. Komplexe Verkaufsprozesse mit Personen unterschiedlicher Bereiche und Hierarchieebenen sowie die Berücksichtigung interkultureller Aspekte erfordern besondere Kommunikationsfähigkeiten.

Internationale Kompetenz in Marketing und Vertrieb

Zur Stärkung der interkulturellen Kompetenz finden ausgewählte Vorlesungen in englischer Sprache statt. Das Modul „Englisch“ endet mit dem Business English Certificate (Higher) der Universität Cambridge. Interkulturelle Seminare und Studienaufenthalte im Ausland werden verstärkt angeboten. Ein Auslandsaufenthalt ist vorgeschrieben.

Zur Vermittlung fachübergreifender Kompetenzen wurde eigens die innovative Lehr- und Lernform „Netzwerkseminar“ (Seminar Internationaler Technischer Vertrieb) entwickelt. Dabei bearbeiten die Studierenden in Kooperation mit externen Experten reale Problemstellungen und lösen sie unter Anwendung geeigneter Forschungsmethoden ergebnisoffen.

Allgemeine Module: Projektmanagement, Unternehmensführung, Controlling, Managementmethoden, Qualitätsmanagement sowie technische und kaufmännische Grundlagenmodule.

Profilmodule: Vertriebsmanagement, Internationales Marketing, Vertriebsstrukturen und Verkauf, Internationales Recht, Technischer Einkauf, Intercultural Communication.