Aktuelles 11 / 2016

Zum Oktober 2016 haben knapp 100 Studierende ihr Studium BWL-Industrie mit dem Schwerpunkt Industrial Management aufgenommen. Damit entfallen rund 90% der Studienplätze in BWL-Industrie auf den Schwerpunkt Industrial Management (IDM). Die Studierenden haben damit ein Studium begonnen, das sich durch folgende Merkmale auszeichnet:

  • Das Portfolio der dualen Partnerunternehmen besteht aus rund 100 Partnerunternehmen und reicht von börsennotierten Großunternehmen über „Hidden Champions“ bis zu ambitionierten mittelständischen Familienunternehmen. Diese Breite ermöglicht es den Studierenden, die unterschiedlichen Rollen der Unternehmen in der Wertkette (z. B. Zulieferer, Hersteller, Dienstleister etc.) besser zu verstehen und ermöglicht zudem ein gewinnbringendes „Networking“.
  • Der Schwerpunkt liegt auf modernen, produzierenden Unternehmen und auf Unternehmen mit hybriden Produkt-Dienstleistungsbündeln („Lösungsanbieter“).
  • Die Partnerunternehmen weisen international- oder global-integrierte Wertschöpfungsketten auf. Dementsprechend wird in unseren Lehrveranstaltungen international anwendbares Know-how vermittelt.
  • Für viele Studierende ist es wesentlich, in ihrem Studium den fachlichen Neigungen und Berufswünschen entsprechende umfassende Wahlmöglichkeiten zu haben. Dementsprechend werden fünf „Vertiefungsfächer“ angeboten, aus denen Studierende zwei wählen können. Die „Vertiefungsfächer“, die über 40% der Stunden im dritten Studienjahr ausmachen, dienen der Spezialisierung und idealen Vorbereitung der Studierenden auf den Berufseinstieg. Angeboten werden derzeit Material- und Produktionswirtschaft,  Finanz- und Rechnungswesen / Controlling, Marketing, Personalwirtschaft und Dienstleistungsmanagement. Diese Vielfalt an Wahlmöglichkeiten besteht am Standort Karlsruhe nur in der Studienrichtung BWL-Industrie / Industrial Management.
  • … und natürlich: Dozenten und eine abgestimmt agierende Studiengangsleitung mit hoher Sozial- und Fachkompetenz.

Innovation in der Hochschullandschaft

Als Innovation im Hochschulbereich haben sich die Studiengänge BWL-Industrie/Industrial Management (IDM), BWL-Bank und RSW-Steuern und Prüfungswesen entschlossen, verstärkt in dem neu gegründeten Zentrum für finanz- und wertorientierte Unternehmensführung (ZfwU) zu kooperieren.Ausgehend von den unverändert fortgeführten Basisinhalten der jeweiligen Studienpläne werden den Studierenden zusätzliche Kompetenzen vermittelt, die sie noch vielseitiger auf die Herausforderungen ihres zukünftigen Berufslebens vorbereiten. Durch gemeinsame Planspiele und Fallstudien werden die Interdependenzen zwischen Entscheidungsparametern im Finanz-, Steuer- und im Industriesektor aufgezeigt. Anhand der fachübergreifenden Zusammenarbeit lernen die Studierenden die Wechselwirkungen zwischen den beteiligten Branchen kennen und diese in ihre Überlegungen einzubeziehen. Beispielhaft sei auf die Aufgabenstellung der Deckung eines Finanzbedarfs bei einem Industrieunternehmen hingewiesen, für die Studierende des Studiengangs BWL-Bank mit ihrem kreditwirtschaftlichen Wissen Angebote erarbeiten können. Zur steuerlichen Optimierung tragen beratend die Studierenden des Studiengangs RSW-Steuern und Prüfungswesen bei.  Ein weiterer Pluspunkt des ZfwU ist die personelle Verstärkung in der Lehre und Betreuung der Studenten. Durch zusätzliche akademische Mitarbeiter/-innen und Studiengangsmanager/-innen werden ein hoher wissenschaftlicher Standard und die individuelle persönliche Betreuung sichergestellt.

 

Der Studiengang

Der Studiengang BWL – Industrie/Industrial Management (IDM) ist einer der größten Studiengänge der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe und erfreut sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit. Die mit den Partnerunternehmen abgestimmten betriebswirtschaftlichen Studieninhalte orientieren sich schwerpunktmäßig an den Anforderungen produzierender Unternehmen. Zudem wird dem Paradigmenwechsel – weg von der reinen Produktorientierung, hin zum Angebot integrierter Lösungen im Sinne hybrider Produkt-Dienstleistungs-Kombinationen – Rechnung getragen.

 

Die Partnerunternehmen

Der Studiengang arbeitet mit über 150 Partnerunternehmen aus der TechnologieRegion Karlsruhe, aus anderen Regionen Deutschlands und dem Ausland zusammen. Als Spezifikum am Standort Karlsruhe hat sich die Mischung aus börsennotierten Großunternehmen und ambitionierten mittelständischen (Familien-) Unternehmen bewährt.Die Vertreter der Partnerunternehmen stehen in ständigem Kontakt mit den Studiengangsleitern und werden zu regelmäßigen gemeinsamen Sitzungen eingeladen.Unternehmen, die sich für eine Zusammenarbeit mit dem Studiengang BWL - Industrie/IDM interessieren, sind herzlich eingeladen, Kontakt mit uns aufzunehmen.

 

Voraussetzungen

Studienbewerber sollten sich neben dem grundsätzlichen Interesse an wirtschaftlichen Fragestellungen und der praktischen Umsetzung theoretischer Konzepte vor allem auch durch Freude am Umgang mit Menschen auszeichnen. Die praktische Umsetzung theoretischer Konzepte setzt ein hohes Maß an analytischem Denken und die Fähigkeit zur Abstraktion komplexer Sachverhalte voraus. Besondere ökonomische Vorkenntnisse sind jedoch nicht Voraussetzung für ein erfolgreiches Studium.Wir bitten, die Informationen für Studienbewerber auf den Webseiten der DHBW Karlsruhe zu beachten.Die Bewerbung für ein duales Studium an der DHBW erfolgt i. d. R. direkt bei den Partnerunternehmen. Die Liste der Partnerunternehmen des Studiengangs BWL - Industrie/IDM zeigt, welche Unternehmen freie Plätze anbieten. Wir empfehlen den Studienbewerbern, direkt mit diesen Unternehmen Kontakt aufzunehmen, um Informationen zum Bewerbungsverfahren zu erhalten.
Allerdings haben Studienbewerber auch die Möglichkeit, selbst neue Partnerunternehmen vorzuschlagen, welche sodann bei entsprechender Eignung von der DHBW zugelassen werden.

 

Internationale Ausrichtung

Der zunehmenden Internationalisierung gerade der produzierenden Wirtschaft wird durch eine internationale Ausrichtung des Studiengangs BWL - Industrie/IDM Rechnung getragen.In hierfür geeigneten Vorlesungen werden auch die internationalen Perspektiven vermittelt, z. B. in Bezug auf internationale Rechnungslegung (IFRS), internationales Marketing oder auf  interkulturelle Aspekte im Personalmanagement.

Zum Curriculum gehören über alle sechs Semester obligatorische Veranstaltungen in Wirtschaftsenglisch. Die Dozenten/innen trainieren die Studierenden hier intensiv darauf, ein BEC - Business English Certificate der University of Cambridge abzulegen. Das Sprachenzentrum der DHBW Karlsruhe bietet darüber hinaus zusätzliche, für die Studierenden kostenlose Trainings in weiteren Fremdsprachen an.

Die Arbeitssprache der Lehrveranstaltungen ist i. d. R. Deutsch. Es ist aber auch möglich, dass reguläre Lehrveranstaltungen auf Englisch durchgeführt werden.

Der Studiengang BWL - Industrie/IDM unterstützt systematisch Auslandsaufenthalte der Studierenden in den Theorie- und Praxisphasen. Um eine Theoriephase im Ausland zu verbringen, steht den Studierenden eine Vielzahl von Partnerhochschulen zur Verfügung, vgl. Internationale Kontakte. Das Auslandsamt begleitet die Studierenden bei der Vorbereitung und Durchführung von Auslandsaufenthalten, z. B. auch durch die Vermittlung von Stipendien.