Tradition und Innovation durch Digitalisierung

Wir begrüßen Sie auf den Webseiten des Bachelor-Studiengangs BWL-Industrie-Supply Chain Management.
Dieser Studiengang ist im Oktober 2014 erfolgreich gestartet und verzeichnet weiterhin starkes Wachstum. Der Studiengang richtet sich an Unternehmen der Industrie und der industrienahen Dienstleistung (insbes. Logistik, IT, Digital Business, Energiewirtschaft, Beratung) und wurde als Antwort auf die Anforderungen der Unternehmen gegründet.
Gestützt auf die Kompetenz und die Erfahrung der lokalen und internationalen Dozentinnen und Dozenten, setzt der Studiengang BWL-Industrie-Supply Chain Management die Perspektive auf die internationalen Wertschöpfungsketten im Zeitalter der Digitalisierung an der DHBW Karlsruhe erstmals inhaltlich und methodisch um. Inhalte und Methoden werden dabei kontinuierlich weiterentwickelt. Denn:

Wir wollen einer der besten dualen Studiengänge in Deutschland sein!

Der Erfolg des Studiengangs zeigt die Wirksamkeit dieses Konzepts: Seit dem Start im Oktober 2014 haben sich bereits über 50 Partnerunternehmen für BWL-Industrie-Supply Chain Management entschieden.

 

Gewinnung neuer Partnerfirmen durch aktualisiertes Programm

Durch den neu konzipierten Studiengang BWL-Industrie-Supply Chain Management gelingt es nun nicht nur, Partnerfirmen zu halten, sondern auch, neue Partnerfirmen zu gewinnen, welche duale Studierende entweder erstmals an die DHBW oder aber erstmals in den Bereich BWL am Standort Karlsruhe entsenden. Zu den Partnerfirmen zählen Konzerne und mittelständische Unternehmen:
ALTATEC, Aluplast, Amazon, Benz Werkzeugsysteme, Bosch, Bratzler, Bruker Physik, Buchmann Karton, Coca-Cola European Partners, Cormeta, dm-drogerie markt, DSC Software, DS Smith Packaging, ec4u expert consulting, EnBW, Faurecia, Felss Group, Glatfelter, GPA-Jakob Pressenautomation, Grob Antriebstechnik, Härter, Hama, Huber Kältemaschinenbau AG, init, Ipetronik, Ipsen Pharma, ISB, Janoschka, Johnson&Johnson Vision, Kardex Group, KLEIBERIT, Klein Toys, König Automotive, Leidel-Ruckenbrod, LEONI Kabel, Medentika, Media Plan, Netze BW, NEUMOophelis, Packservice, PfizerPOLYRACK TECH-GROUP, Polytec GmbH, POLYTEC GROUP, ProKASRO Mechatronics, PWO-Progress Werk Oberkirch, RELINEEUROPE, Ruch Novaplast, Senator, Sihn, SoftProject, Standard Instruments, SUBA, SW machines - Schwäbische Werkzeugmaschinen, Techem Energy Services, Transport Betz, WeberHaus, Würth Elektronik u. a.

 

Prozessmanagement, Projektmanagement, Internationalität

Durch die hohen technischen Innovationsraten, insbesondere durch die Digitalisierung, die in der Industrie auch mit den Begriffen "Industrie 4.0" bzw. "Internet of Things" beschrieben wird, stehen viele Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Geschäftsprozesse intern sowie in der Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten neu zu organisieren. Die Unternehmen nutzen dabei die hohen Innovationsraten, um ihre Fähigkeiten  kontinuierlich fortzuentwickeln oder sogar neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Denn aus betriebswirtschaftlicher (Management-) Sicht gilt:

Digitalisierung ist Prozessmanagement.

Hierbei stehen primär die Geschäftsprozesse in den direkten Funktionsbereichen entlang der Wertschöpfungsketten im Fokus (Beschaffung, Produktion bzw. Herstellung und Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen sowie Distribution), zunehmend jedoch auch die Geschäftsprozesse in den indirekten Funktionsbereichen (z. B. Rechnungswesen, Controlling, Personalwirtschaft und IT-Organisation).

Allerdings ermöglichen digitale Technologien nicht immer einfache Lösungen für alle Situationen, denn sie können auch Nachteile aufweisen, so z. B. hohe Kosten, großen Wartungsaufwand und Ausfall- oder Sicherheitsrisiken. Deshalb prüfen die Unternehmen auch systematisch die Möglichkeiten der Prozessentwicklung aus organisatorischer Sicht (vgl. Lean Management, Six Sigma).

Die Fortentwicklung der Geschäftsprozesse erfolgt regelmäßig in Projekten durch Kooperation mit vielen beteiligten Partnern aus verschiedenen Abteilungen oder anderen Unternehmen (Kunden, Lieferanten) und oft im internationalen Maßstab.

Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Unternehmen ist die Arbeit entlang der Wertschöpfungsketten daher heute prozessorientiert, projektorientiert  und international. Der Studiengang greift diese Anforderungen auf und formt die Inhalte und Methoden des Studienprogramms entsprechend aus.

Der Bachelor-Studiengang BWL-Industrie-Supply Chain Management folgt einerseits dem bewährten Konzept der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, da die Fokussierung auf eine Branche - hier die Branche der Industrie und der industrienahen Dienstleistung - die Voraussetzung für ein sehr hohes Niveau der Lehrveranstaltungen darstellt. Andererseits bilden die Studieninhalte und -methoden den heutigen Stand der Forschung und der betrieblichen Anforderungen ab, um so die Handlungsfähigkeit der Studierenden als (Nachwuchs-) Führungskräfte zu entwickeln.

 

Supply Chain Management als Bachelor- und Masterstudium

Ein Bachelorstudium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Fokus auf das Management internationaler Wertschöpfungsketten (Supply Chain Management) bietet sich als sehr gutes Fundament für eine Management-Karriere an. Denn die Studierenden erlangen im Verlauf des Studiums einen breiten Einblick in die Wertschöpfungsprozesse, welche sich von den Lieferanten über die Standorte des eigenen Unternehmens bis zu den Kunden erstrecken. Die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs sind daher in der Lage, unmittelbar nach dem Studienabschluss Verantwortung für spezifische Aufgaben in einer Wertschöpfungskette zu übernehmen. Zudem wird an der DHBW Karlsruhe in diesem Studiengang einen großen Wert auf die Entwicklung methodischer Fähigkeiten (Methodenkompetenzen) gelegt, von denen die Absolventinnen und Absolventen - unabhängig von der inhaltlichen Ausrichtung einer konkreten Managementaufgabe - ein Berufsleben lang profitieren.

Das Bachelorstudium BWL-Industrie-Supply Chain Management ist somit wie folgt charakterisiert:

  • breite Grundlagenausbildung in der Betriebswirtschaftslehre im Zeitalter der Digitalisierung
  • Fokus auf das Management internationaler Wertschöpfungsketten (Supply Chain Management)
  • besondere Entwicklung von Methodenkompetenzen
  • Prozess- u. Qualitätsmanagement: Erlangung der Kenntnisse des Six Sigma Green Belt
  • Projektmanagement: klassische und agile Methoden (Scrum...)
  • Digitalisierung: ERP-Systeme für Anwender, Grundlagen Big Data und Business Analytics u. a.
  • Mitarbeiterführung: AdA-Schein und Vorbereitung auf die Rolle als Teamleiter/in in Business Simulations
  • Rechnungswesen nach HGB, Grundlagen IFRS; Controlling nach deutschen und angelsächsischen Konventionen
  • sehr starke internationale Ausrichtung (Bsp.: > 40% der Vorlesungen in englischer Sprache)
  • ... und vieles andere mehr!

Das Management internationaler Wertschöpfungsketten (Supply Chain Management) hat für die Industrie und die industrienahen Dienstleister mittlerweile derart große Bedeutung erlangt, dass nicht nur dieser breit angelegte Bachelor-Studiengang von der DHBW Karlsruhe angeboten wird. Zusätzlich bietet das CAS der DHBW auch einen spezialisierten Master-Studiengang zu SCM, Logistik und Produktion an.

 

Weitere Informationsmöglichkeiten und Bewerbungsverfahren

Viele Informationen zum Konzept, zur Organisation, zu den Zielgruppen und Partnerunternehmen des Studiengangs haben wir auf diesen Webseiten zusammengestellt. Jedoch können Webseiten das persönliche Gespräch nicht ersetzen. Wir laden Sie daher ein, bei Fragen sowohl zum Bachelor-Studiengang BWL-Industrie-Supply Chain Management als auch zum Master-Studiengang SCM, Logistik und Produktion Kontakt mit uns aufzunehmen. Bitte beachten Sie auch die allgemeinen Informationen für Studieninteressierte.

Bewerbungen für freie Plätze: Kandidatinnen und Kandidaten, welche im kommenden Oktober das Studium aufnehmen wollen, werden gebeten, die Bewerbungen direkt an die Partnerunternehmen zu richten.

 

Aktuelle Meldungen

Mai/Juni 2020: Vorlesungen "Quality Management (Audit)"  und "Six Sigma" mit internationalen Teilnehmern
Im Mai und Juni 2020 bietet der Studiengang SCM wichtige Vorlesungen zum Thema "Quality Management (Audit)" und "Process Management & Six Sigma, part 2" in englischer Sprache an. Wie schon für die Vorlesung "Process Management & Six Sigma, part 1", die im Wintersemester angeboten wurde, konnte der Studiengang SCM wieder einen sehr erfahrenen internationalen Dozenten für diese Veranstaltungen gewinnen.
Im Zeitalter der Digitalisierung ist das systematische Prozess- und Qualitätsmanagement für die Gestaltung und Steuerung der Wertschöpfungsketten - und darüber hinaus in nahezu allen Organisationen - von fundamentaler Bedeutung. Für diese Vorlesungen werden wieder zahlreiche internationale Gaststudierende erwartet.

Di., 10. März 2020: Exkursion zur LogiMAT, Stuttgart
Im März 2020 führt eine Exkursion die Studierenden des Studiengangs SCM zur Messe LogiMAT nach Stuttgart.
Die sich ständig verändernden Märkte erfordern eine flexible und innovative Logistik. Prozesse müssen kontinuierlich überwacht und optimiert werden. Dabei sind Digitalisierung, Vernetzung, Künstliche Intelligenz und Big Data Schlüsselbegriffe im Zeitalter von Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge. Die Fortschritte in IT und Technik und die damit verbundenen intelligenten, autonomen Systeme eröffnen ein ganz neues Level für Produktivität und Wertschöpfung entlang der gesamten Supply Chain.
Die Fülle von Angeboten erfordert ein sensibles Gespür, um die Produkte und Lösungen zu identifizieren, mit denen die Unternehmen ihre innerbetrieblichen Prozesse optimieren können. Die LogiMAT bietet einen vollständigen Marktüberblick über alles, was die Intralogistik-Branche bewegt, von der Beschaffung über die Produktion bis zur Auslieferung. Internationale Aussteller zeigen auf der LogiMAT bereits zu Beginn des Jahres innovative Technologien, Produkte, Systeme und Lösungen zur Rationalisierung, Prozessoptimierung und Kostensenkung der innerbetrieblichen logistischen Prozesse.

Jan. 2020: Start der neuen Lehrveranstaltung "Aktuelle Themen der Digitalisierung"
Im Januar 2020 startet erstmals die neue Lehrveranstaltung "Aktuelle Themen der Digitalisierung". Inhaltlich liegt der Fokus dieser Veranstaltung auf der Gestaltung neuer Geschäftsprozesse in der Wertschöpfungskette (z. B. Beschaffung, Absatz), welche durch digitale Technologien möglich oder sogar notwendig werden. Stichworte sind dabei z. B. die elektronische Rechnung (vgl. ZUGFeRD), rechtliche Vorgaben des Bundes, Normen der EU, Zertifizierungen, Methoden der Signatur etc. Methodisch hat die Lehrveranstaltung seminaristischen Charakter, denn die Studierenden erarbeiten unter Anleitung selbstständig wesentliche Inhalte anhand vorgegebener Themen und diskutieren die Ergebnisse mit ihren Kommilitonen.

Sa., 23. Nov. 2019: Tag der offenen Tür - Vortrag SCM um 10.00h im Raum B354
Während des diesjährigen Tags der offenen Tür an der DHBW Karlsruhe stellt Prof. Junge den Studiengang BWL-Industrie-Supply Chain Management (SCM) um 10.00h im Raum B354 vor. Dieser Studiengang greift die neuen Herausforderungen auf, die sich den Unternehmen bei der Gestaltung und Steuerung der internationalen Wertschöpfungsketten im Zeitalter der Digitalisierung stellen. Seit dem Start im Oktober 2014 haben sich bereits über 50 Partnerunternehmen für SCM entschieden, darunter internationale Konzerne und regionale mittelständische Unternehmen aus Industrie, Logistik, IT, Digital Business, Energiewirtschaft und Beratung.

Di., 12. Nov. 2019: Exkursion zum BLANCO-Logistikzentrum
Im November unternehmen die Studierenden des Studiengangs BWL-Industrie-SCM einen Exkursion zum Logistikzentrum der BLANCO-Gruppe, dem Dreh- und Angelpunkt der weltweiten Distribution des Konzerns. In einer exklusiven Führung erhalten die Studierenden Einblicke in die hochentwickelten logistischen Prozesse im Innenraum des bis zu 30m hohen Gebäudekomplexes.

Nov. 2019: Vorlesungen "Quality Management" und "Process Management & Six Sigma, part 1" mit internationalen Teilnehmern
Im November 2019 führt der Studiengang SCM wichtige Vorlesungen zum Thema "Quality Management" und "Process Management & Six Sigma, part 1" in englischer Sprache durch. An diesen international angelegten Vorlesungen nehmen Studierende aus acht Ländern von drei Kontinenten teil. Der Studiengang SCM konnte wieder einen sehr erfahrenen internationalen Dozenten für diese Veranstaltungen gewinnen.
Im Zeitalter der Digitalisierung ist das systematische Prozess- und Qualitätsmanagement für die Gestaltung und Steuerung der Wertschöpfungsketten - und darüber hinaus in nahezu allen Organisationen - von fundamentaler Bedeutung.

Okt. 2019: Faurecia entscheidet sich für BWL-Industrie-Supply Chain Management
"The automotive industry is undergoing a technology revolution, and Faurecia is at the heart of this transformation providing inspiring mobility solutions", sagt Patrick Koller, CEO von Faurecia. Der französische Konzern ist ein international tätiger Automobilzulieferer mit Hauptsitz in Nanterre bei Paris und beschäftigt weltweit über 120.000 Mitarbeiter*innen an ca. 300 Standorten in 37 Ländern, darunter 30 F&E-Zentren. Der Jahresumsatz von Faurecia betrug im Jahr 2017 insgesamt über 22 Milliarden Euro. Weltweit zählt Faurecia, neben den deutschen Firmen Bosch, Continental und ZF, zu den zehn größten Automobilzulieferern. Am Standort Hagenbach im Großraum Karlsruhe befindet sich die nordeuropäische Zentrale des Faurecia Geschäftsbereichs Interiors.

Fr., 25. und Sa., 26. Okt. 2019: Intensiv-Vorbereitungskurs für die BEC-Prüfung
Im Oktober findet für die Studierenden des Studiengangs SCM das zweitägige Intensivtraining für die Prüfung zum BEC - Business English Certificate der University of Cambridge statt. Zusätzlich zu den regulären Vorlesungen in Business English werden die Studierenden durch diesen Kurs auf die BEC-Prüfung bis zum Niveau C1 des CEFR - Common European Framework of Reference for Languages vorbereitet. Es hat sich gezeigt, dass durch ein solches Prüfungstraining die Prüfungsergebnisse der Studierenden deutlich verbessert werden.

16. bis 18. Okt. 2019: Business Simulation "Going Global" mit internationalen Studierenden
Auch in diesem Semester findet im Studiengang BWL-Industrie-Supply Chain Management wieder eine Business Simulation in englischer Sprache statt. Die Studierenden arbeiten dabei in internationalen Teams mit Teilnehmern aus fünf Ländern von drei Kontinenten im Wettbewerb gegeneinander, um in der computergestützten Simulation "ihr" Unternehmen bestmöglich zu steuern und internationale Märkte zu erschließen.

01. Okt. 2019, Immatrikulationstag: Herzlich Willkommen
Anfang Oktober nimmt der sechste Jahrgang des Studiengangs BWL-Industrie-Supply Chain Management (SCM) das Studium auf. Bereits seit nunmehr fünf Jahren bildet der Studiengang Führungsnachwuchskräfte dafür aus, Verantwortung für Projekte und Aufgaben zur Fortentwicklung der Wertschöpfungsketten zu übernehmen. Denn der technische Fortschritt, insbes. die Digitalisierung, ist Chance und Herausforderung zugleich, die Geschäftsprozesse sowohl unternehmensintern als auch unternehmensübergreifend fortzuentwicklen oder sogar neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Dies gilt vor allem für die direkten Funktionen entlang der Wertschöpfungskette (Beschaffung, Produktion bzw. Herstellung von Leistungen, Distribution), zunehmend aber auch für die indirekten Bereiche (Personalabteilung, Rechnungswesen und Controlling etc.).
Zu den Partnerunternehmen des Studiengangs zählen mittelständische Unternehmen sowie Konzerne aus Industrie, Logistik, IT, Digital Business, Energiewirtschaft, Handel und Beratung.
Wir entwickeln den Studiengang SCM kontinuierlich weiter, sodass die Studierenden nach dem Abschluss frühestmöglich Verantwortung für ihre beruflichen Aufgaben übernehmen können, und wir freuen uns sehr, dass dieser Ansatz von den Partnerunternehmen so sehr geschätzt wird.

30. Sep. 2019: Erfolgreicher Studienabschluss des dritten SCM-Jahrgangs
Am 30. Sep. endet formal das Studium des 3. Jahrgangs im Studiengang SCM - wir gratulieren herzlich den Absolventinnen und Absolventen!
In den vergangenen drei sehr arbeitsreichen Jahren haben die Absolventinnen und Absolventen zahlreiche Herausforderungen des dualen Studiums erfolgreich bestanden. Dabei konnten sie ihre Fachkenntnisse, ihre methodischen Fähigkeiten und ihre Persönlichkeit stark weiterentwickeln, so dass sie nun darauf vorbereitet sind, Verantwortung für anspruchsvolle Aufgaben in den Partnerfirmen zu übernehmen.
Wir sind stolz auf die exzellenten Leistungen unserer Absolventinnen und Absolventen und freuen uns gemeinsam mit ihnen über diesen großen Erfolg!

August 2019: Felss Group entscheidet sich für BWL-Industrie-Supply Chain Management
Die Felss Group ist die Expertin für Kaltumformung und entwickelt optimale Lösungen und Prozesse – von der Realisierung hochflexibler Maschinen für die Serienproduktion bis hin zu zuverlässigem Service und der Fertigung von Komponenten in höchster Qualität.
Das Unternehmen blickt auf über 110 Jahre Erfahrung zurück, verfügt über mehr als 25 Patente und beliefert mit über 800 Mitarbeitern/-innen an 7 Standorten weltweit über 5.000 Kunden. Durch die weltweiten Standorte und zahlreichen Kooperationen ist die Felss Group der ideale Partner für globale Plattformstrategien. Das vielfach für seine innovativen Leistungen und als herausragender Arbeitgeber ausgezeichnete Unternehmen ist sehr forschungs- und entwicklungsstark und arbeitet bereits heute an den Lösungen für morgen.

Juli 2019: Peter Huber Kältemaschinenbau entscheidet sich für BWL-Industrie-Supply Chain Management
Die Peter Huber Kältemaschinenbau AG wurde 1968 von Peter Huber gegründet und ist seitdem in Familienbesitz.  Am Hauptsitz in Offenburg beschäftigt das Unternehmen derzeit rund 300 Mitarbeiter/-innen. Darüber hinaus bietet Huber mit internationalen Niederlassungen und Vertriebspartnern weltweit einen umfassenden und zuverlässigen Service. Das Unternehmen zählt zu den technologisch führenden Anbietern von hochgenauen Temperierlösungen für Forschung und Industrie, denn Huber Temperiergeräte haben die Welt der Temperiertechnik revolutioniert. Mehrfach wurde Huber als TOP100-Innovator und "Innovator des Jahres" ausgezeichnet und zählt damit zu den innovativsten mittelständischen Unternehmen in Deutschland.

Juni 2019: Transport Betz Gruppe entscheidet sich für BWL-Industrie-Supply Chain Management
Mitten ins Wirtschaftswunder hinein gründen die Gebrüder Betz in den frühen fünfziger Jahren ein Transportgeschäft. Mehr als 70 Jahre später ist aus dem Unternehmen eine international agierende Firmengruppe geworden, die Maßstäbe in der Logistik setzt. Auch wenn sich vieles in den Jahren verändert hat, ist Transport Betz seiner Wertewelt treu geblieben. Die Transport Betz Gruppe ist heute ein regional verwurzeltes Unternehmen für regional, deutschland- und europaweit tätige Kunden. Das Unternehmen betrachtet jeden Auftrag als individuelle Herausforderung und entwickelt ein maßgeschneidertes Lösungskonzept. Schnell, zuverlässig und gradlinig.

11. bis 13. Juni 2019: Business Simulation "Project Management" mit internationalen Studierenden
Auch in diesem Sommer findet im Studiengang BWL-Industrie-Supply Chain Management eine Business Simulation zum Thema "Project Management" in englischer Sprache statt. Die Studierenden arbeiten dabei in internationalen Teams im Wettbewerb gegeneinander, um "ihr" Projekt in einem Umfeld unterschiedlicher, auch konträrer Interessen möglichst erfolgreich umzusetzen.

29. Mai 2019: Exkursion zum Partnerunternehmen Amazon Pforzheim
Amazon geniesst weltweit einen Ruf als hochinnovatives, wachstumsstarkes und äußerst erfolgreiches Unternehmen. Während dieser Exkursion zum Amazon Logistikzentrum Pforzheim erlangen die Studierenden des Studiengangs BWL-Industrie-Supply Chain Management einen Einblick in die hocheffizienten logistischen Prozesse, die einen Kernbaustein des großen Erfolgs bilden.

15. Mai 2019: Exkursion zum Partnerunternehmen WeberHaus
Als einer der erfolgreichsten Fertighaushersteller hat WeberHaus seit 1960 über 36.000 Häuser gebaut. Ob Einfamilienhaus, Bungalow, Passivhaus mit KfW-40-Förderung oder PlusEnergie-Häuser: WeberHaus legt größten Wert auf Qualität, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit.
Die Studierenden des Studiengangs BWL-Industrie-Supply Chain Management können während dieser Exkursion einen Einblick in die hocheffizienten Fertigungsprozesse gewinnen, welche es dem Unternehmen erlauben, individuelle Produkte höchster Qualität in großer Stückzahl zu produzieren.

25. und 26. März 2019: 12. Wissenschaftliches Symposium Supply Management
Auch in diesem Jahr ist der Studiengang SCM auf dem Wissenschaftlichen Symposium Supply Management des BME vertreten, das im März an der Universität Mannheim stattfindet. Das Symposium ist in zwei Tracks organisiert:
Im Wissenschaftlichen Track werden originäre Forschungsergebnisse diskutiert, die gemessen am "State of the Art" einen klaren wissenschaftlichen Erkenntnisfortschritt aufweisen.
Im Anwendungsorientierten Track werden systematisch geschaffene Beiträge zur innovativen Anwendung betriebswirtschaftlicher Methoden und Konzepte in der Praxis vorgestellt.

23. März 2019: Tag der offenen Tür - Vortrag SCM um 13.00h im Audimax
Prof. Junge stellt den Studiengang BWL-Industrie-Supply Chain Management (SCM) um 13.00h im Audimax vor. Dieser Studiengang greift die neuen Herausforderungen auf, die sich den Unternehmen bei der Gestaltung und Steuerung der internationalen Wertschöpfungsketten im Zeitalter der Digitalisierung stellen. Seit dem Start im Oktober 2014 haben sich bereits ca. 50 Partnerunternehmen für SCM entschieden, darunter internationale Konzerne und regionale mittelständische Unternehmen aus Industrie, Logistik, IT, Digital Business, Energiewirtschaft und Beratung.

07. Jan. 2019: "Cold Start" für den neuen Studienjahrgang 2018
Anfang Januar beginnt die erste Theoriephase für den Studienjahrgang 2018 mit einem "Cold Start". Während eines eintägigen Unternehmensplanspiels lernen die Studierenden typische Managementaufgaben kennen. Diese PC-gestützte Business Simulation wird in englischer Sprache durchgeführt und erlaubt es den Studierenden, abzuschätzen, welche Aufgaben sie in einem Unternehmen lösen müssen und welche Themengebiete es dafür zu erarbeiten gilt.

24. Nov. 2018: Studieninformationstag - Vortrag SCM um 13.00h im Audimax
Während des diesjährigen Studieninformationstags an der DHBW Karlsruhe stellt Prof. Junge den Studiengang BWL-Industrie-Supply Chain Management (SCM) um 13.00h im Audimax vor. Dieser Studiengang greift die neuen Herausforderungen auf, die sich den Unternehmen bei der Gestaltung und Steuerung der internationalen Wertschöpfungsketten im Zeitalter der Digitalisierung stellen. Seit dem Start im Oktober 2014 haben sich bereits über 40 Partnerunternehmen für SCM entschieden, darunter internationale Konzerne und regionale mittelständische Unternehmen aus Industrie, Logistik, IT, Digital Business, Energiewirtschaft und Beratung.

Fr., 26. und Sa., 27. Okt. 2018: Intensiv-Vorbereitungskurs für die BEC-Prüfung
Auch in diesem Studienjahr findet für die Studierenden des Studiengangs SCM das zweitägige Intensivtraining für die Prüfung zum BEC - Business English Certificate der University of Cambridge statt. Zusätzlich zu den regulären Vorlesungen in Business English werden die Studierenden durch diesen Kurs auf die BEC-Prüfung bis zum Niveau C1 des CEFR - Common European Framework of Reference for Languages vorbereitet. Es hat sich gezeigt, dass durch ein solches Prüfungstraining die Prüfungsergebnisse der Studierenden deutlich verbessert werden.

Okt. 2018: Business Simulation "Going Global" mit internationalen Studierenden
Auch in diesem Semester findet im Studiengang BWL-Industrie-Supply Chain Management wieder eine Business Simulation in englischer Sprache statt. Die Studierenden arbeiten dabei in internationalen Teams mit Teilnehmern aus fünf Nationen im Wettbewerb gegeneinander, um in der PC-gestützten Simulation "ihr" Unternehmen bestmöglich zu steuern und internationale Märkte zu erschließen.

Aug. 2018: EnBW entscheidet sich für BWL-Industrie-Supply Chain Management
Als größtes Netzunternehmen für Strom, Gas und Wasser in Baden-Württemberg steht die EnBW mit ihrer Konzerngesellschaft Netze BW GmbH für eine sichere, zuverlässige, effiziente und kostengünstige Versorgung sowie kundennahen Netzservice. Die Netze BW ist das Kompetenzzentrum für das Netzmanagement im EnBW-Konzern und für den Netzbetrieb sowie - als eines der zentralen Themen - für den Netzausbau verantwortlich. Die Netze BW versorgt z. B. über 2,3 Mio. Kunden mit Strom und betreibt dazu ein rund 100.000 Kilometer langes Stromnetz. Auch dieses Stromnetz wird kontinuierlich ausgebaut, wobei die Netzanbindung von erneuerbaren Energien eine besondere Rolle spielt.
Das Dienstleistungsangebot der Netze BW stützt sich vor allem auf die Kernkompetenzen in der Infrastruktur. Dank des spartenübergreifenden Know-hows für Strom-, Gas-, Wasser-, Fernwärme- und auch Telekommunikationsnetze verfügt die Netze BW über Spezialkenntnisse und bietet den Kunden Zugang zum umfassenden Leistungsspektrum des EnBW-Konzerns. Auf diesen Grundlagen entwickelt die Netze BW gemeinsam mit ihren Kunden innovative Konzepte und Produkte.

Juli 2018: dm-drogerie markt entscheidet sich für BWL-Industrie-Supply Chain Management
dm-drogerie markt ist der Marktführer in Deutschland und expandiert weiter auch international. dm ist häufiger auf den Spitzenpositionen von Rankings vertreten als jedes andere Handelsunternehmen in Deutschland. Auszeichnungen wie "Beliebtester überregionaler Drogeriemarkt Deutschlands" und "Service Champion" sind nur zwei Beispiele.
Mit der Eröffnung des ersten dm-Marktes 1973 in Karlsruhe gründete Prof. Götz W. Werner ein Unternehmen, das ganzheitliches unternehmerisches und soziales Denken in den Mittelpunkt stellt. Respekt vor der Individualität des Menschen und vor dem regionalen Umfeld der Märkte wurde zur Grundlage für das organische Wachstum von dm-drogerie markt. Die dm-drogerie markt ist heute in 13 europäischen Ländern mit mehr als 3.500 Märkten präsent und erwirtschaftet über 10 Mrd. Euro Umsatz. Um das Einkaufen bei dm zu einem Erlebnis zu machen, arbeiten in Europa rund 59.400 Mitarbeiter für dm - davon rund 40.400 in Deutschland.

Juli 2018: Kardex entscheidet sich für BWL-Industrie-Supply Chain Management
Die Kardex-Gruppe ist ein weltweit agierender Industrie-Partner für Intralogistik-Lösungen und ein führender Anbieter von automatisierten Lagerlösungen und Materialflusssystemen. Die Gruppe besteht aus zwei unternehmerisch geführten Divisionen und entwickelt, produziert und unterhält dynamische Lager- und Bereitstellungssysteme sowie integrierte Materialflusssysteme und automatische Hochregallager. Die beiden Divisionen sind für ihre Kunden ein Partner über den ganzen Lebenszyklus eines Produkts oder einer Lösung. Dies beginnt bei der Erfassung der Kundenbedürfnisse und führt über die Planung, Realisierung und Implementierung kundenspezifischer Systeme bis hin zur Sicherstellung einer hohen Verfügbarkeit und niedriger Lebensdauer-Kosten durch ein kundenorientiertes Life-Cycle-Management. Rund 1650 Mitarbeiter sind weltweit in über 30 Ländern für die Gesellschaften der Kardex Gruppe aktiv. Die Kardex AG ist seit 1987 an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange notiert.

19. bis 22. Juli 2018: SCM-Jahresexkursion nach Hamburg
Im Juli 2018 führt die Jahresexkursion der Studierenden des Studiengangs BWL-Industrie-Supply Chain Management nach Hamburg. Hier steht die Besichtigung logistischer Infrastruktur auf dem Programm, zusätzlich ist aber auch wieder gesellige Zeit eingeplant.

25. bis 29. Juni 2018: Big Data, Guest Lecture for Business Managers
Auf Einladung des Studiengangs SCM und des International Office der DHBW Karlsruhe bietet Dr. Eva Keresztes von der Budapest Business School vom 25. bis 29. Juni eine Gastvorlesung (auf Englisch) zum Thema "Big Data" an.
Dr. Keresztes behandelt dieses Thema aus der Perspektive des Management. Die Zielgruppe sind daher nicht nur Studierende der IT, sondern gerade auch Studierende der Wirtschaftswissenschaften sowie anderer Fachgebiete.
Es werden formlose Anmeldungen erbeten: weissenborn (at) dhbw-karlsruhe.de

Mai 2018: Härter Logistikzentrum entscheidet sich für BWL-Industrie-Supply Chain Management
Die Härter Logistikzentrum GmbH wurde 2018 gegründet und bündelt alle logistischen Aufgaben der Härter-Gruppe. Kern der Logstikleistungen ist ein nach neuestem Stand entworfenes Logistikzentrum, in welchem logistische Prozesse auf höchstem Niveau umgesetzt werden.  Das Unternehmen bietet alles aus einer Hand - von der Produktidee über die Produktion bis hin zur Auslieferung - und garantiert damit eine wirtschaftliche Komplettlösung für die Supply Chain. Das Härter Logistikzentrum offeriert seine Leistungen in Logistik und logistischer Beratung zusätzlich auch an externe Kunden.

Mai 2018: Exkursion zum Amazon-Logistikzentrum Pforzheim für SCM-Studierende
Am 02. Mai unternehmen Studierende des Studiengangs BWL-Industrie-SCM eine Exkursion zum Amazon-Logistikzentrum Pforzheim. In einer exklusiven Führung erhalten die Studierenden Einblicke in das Prozessmanagement eines weltweit führenden Unternehmens in Logistik und Digital Business. Amazon hat bereits 2014 den Studiengang BWL-Industrie-Supply Chain Management für die Ausbildung junger Leute im dualen Studium gewählt.
Das Logistikzentrum Pforzheim wurde 2012 eröffnet, bietet eine Lagerfläche von rund 110.000 qm (ca. 15 Fußballfelder) und beschäftigt derzeit über 1.300 Mitarbeiter. Pforzheim ist das Referenzwerk im Amazon NonSort-Netzwerk für große Artikel. Neue und verbesserte Prozesse werden hier etabliert und können so in anderen europäischen Logistikzentren eingeführt werden.

Apr. 2018: SoftProject entscheidet sich für BWL-Industrie-Supply Chain Management
Die SoftProject GmbH, Hauptsitz in Ettlingen im Herzen der TechnologieRegion Karlsruhe, entscheidet sich für BWL-Industrie-Supply Chain Management. Als Full-Service-Unternehmen bietet SoftProject Produkte, Lösungen und Services zur Automatisierung und Digitalisierung von Geschäftsprozessen aus einer Hand. Zum Leistungsspektrum zählen dabei Entwicklung, Consulting, Schulung, Hosting und Support.
SoftProject expandiert europaweit, verfügt bereits über eine Niederlassung in Málaga, Spanien, und zählt derzeit über 300 Unternehmen zu seinen Kunden, darunter zahlreiche Marktführer aus Kernbranchen wie Industrie, Versorgung, Versicherung, Finanzen sowie aus weiteren Branchen.

27. Apr. 2018: Exkursion zum Mercedes-Benz Werk Rastatt für SCM-Studierende
Am 27. April unternehmen Studierende des Studiengangs BWL-Industrie-SCM eine Exkursion zum Mercedes-Werk in Rastatt. In einer exklusiven Führung erhalten die Studierenden Einblicke in die Produktionsprozesse eines weltweit führenden Automobilherstellers.
Das Mercedes-Benz Werk Rastatt ist das Lead-Werk im weltweiten Produktionsverbund für Kompaktfahrzeuge von Mercedes-Benz. Dazu gehören auch das ungarische Werk in Kecskemét, der chinesische Produktionsstandort BBAC in Peking und der Auftragsfertiger Valmet Automotive im finnischen Uusikaupunki. Am Standort werden drei der fünf Modelle der aktuellen Kompaktwagengeneration – A-, B-Klasse und GLA – flexibel produziert. Seit dem Anlauf der B-Klasse Electric Drive im Jahr 2014 laufen Modelle mit Verbrennungsmotor und Elektroantrieb auf derselben Linie. Im Merceds-Benz Werk Rastatt wurden seit der Gründung 1992 bereits über 4,4 Millionen Fahrzeuge produziert.

05. u. 06. Mrz. 2018: Wiss. Symposium "Supply Management" des BME, Uni Mannheim
Erneut ist der Studiengang BWL-Industrie-Supply Chain Management auf dem Wiss. Symposium "Supply Management" des BME an der Uni Mannheim vertreten. Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft geben auf diesem Symposium Einblicke in die Aufgabenbereiche des Supply Chain Management und zeigen auf, welche Trends sich abzeichnen.

Jan. 2018: POLYTEC GROUP entscheidet sich für BWL-Industrie-Supply Chain Management
Die POLYTEC GROUP ist ein führender Entwickler und Hersteller von hochwertigen Kunststoffteilen - mit 26 Standorten und über 4.500 Mitarbeitern weltweit. Das österreichische Unternehmen ist Komplettanbieter im Bereich Spritzguss, Spezialist für faserverstärkte Kunststoffe sowie Produzent von Originalzubehörteilen aus Kunststoff und Edelstahl. Als kompetenter Partner bietet POLYTEC zudem individuelle Industrielösungen aus Polyurethan und die zu deren Herstellung notwendigen Anlagen.

Jan. 2018: Start des Mathematik-Tutoriums
Am 15. Jan. beginnt das Mathematik-Tutorium für das 1. Studienjahr des Studiengangs SCM. Durch diese zielgerichtete Vorbereitung werden die Chancen der Studierenden auf ein gutes Ergebnis in der wichtigen Mathematik-Klausur des 1. Semesters stark verbessert.

Fr., 24. Nov. 2017: Exkursion zum Global Logistics Center der Daimler AG
Am 24. Nov. unternehmen Studierende des Studiengangs BWL-Industrie-SCM eine Exkursion zum Global Logistics Center der Daimler AG in Germersheim. In einer exklusiven Führung erhalten die Studierenden Einblicke in die Lager- und Logistik-Prozesse eines weltweit führenden Automobilherstellers.
Die Erweiterung des Global Logistics Center um über 100.000 Quadratmeter Lagerfläche wurde vor fast genau drei Jahren abgeschlossen. Das Global Logistics Center ist das Zentrallager des weltweiten After-Sales Logistiknetzwerkes des Konzerns und Dreh- und Angelpunkt der Versorgung mit Original-Teilen der Marken Mercedes-Benz, smart und FUSO.

Fr., 27. und Sa., 28. Okt. 2017: Intensiv-Vorbereitungskurs für die BEC-Prüfung
Ende Oktober findet für die Studierenden des Studiengangs SCM das zweitägige Intensivtraining für die Prüfung zum BEC - Business English Certificate der University of Cambridge statt. Zusätzlich zu den regulären Vorlesungen in Business English werden die Studierenden durch diesen Kurs auf die BEC-Prüfung bis zum Niveau C1 des CEFR - Common European Framework of Reference for Languages vorbereitet. Es hat sich gezeigt, dass durch ein solches Prüfungstraining die Prüfungsergebnisse der Studierenden deutlich verbessert werden.

07. Sep. 2017: Start des Statistik-Tutoriums
Am 07. Sep. beginnt das Statistik-Tutorium für das 1. Studienjahr des Studiengangs SCM. Durch diese zielgerichtete Vorbereitung werden die Chancen der Studierenden auf ein gutes Ergebnis in der wichtigen Statistik-Klausur des 1. Studienjahres stark verbessert.

Sep. 2017: Coca-Cola European Partners entscheidet sich für BWL-Industrie-Supply Chain Management
Die Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH mit Hauptsitz in Berlin ist das größte deutsche Getränkeunternehmen. Es ist deutschlandweit für die Abfüllung und den Vertrieb von Coca-Cola-Markenprodukten verantwortlich, beschäftigt rund 8.750 Mitarbeiter, verfügt über 18 Produktionsbetriebe und bietet ein Produktportfolio von mehr als 80 alkoholfreien Getränken an. Das Unternehmen ist Teil von Coca-Cola European Partners (CCEP), einem der führenden Konsumgüterhersteller in Europa. CCEP bedient über 300 Millionen Konsumenten in 13 Ländern mit einer breiten Auswahl von alkoholfreien Getränken.

Juli 2017: Bratzler entscheidet sich für BWL-Industrie-Supply Chain Management
Die Bratzler & Co. GmbH, bereits 1925 in Karlsruhe gegründet, wird seit den 1990er Jahren strategisch neu ausgerichtet, um die Möglichkeiten des modernen, internationalen Fruchtmarktes für die Kunden und Verbraucher noch besser zu nutzen. Dem Motto "growing fresh ideas" folgend, sind die Geschäftsführer Matthias Bratzler und Thorsten Blasius überzeugt: Die Kombination von Fruchtprodukten aus Übersee mit den aktuellen Möglichkeiten von Wissenschaft, Logistik, Messtechnik, Computer- und Internettechnologie ermöglicht bisher unerreichte Qualitäten und eine bessere Vermarktung.
Um den hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden, arbeitet Bratzler in direktem, partnerschaftlichem Kontakt mit einem weltweiten Produzentennetzwerk zusammen. Darüber hinaus sichert Bratzler in engem Austausch mit namhaften Forschungsinstituten einen konstanten Vorsprung in Sachen Qualität: vom Anbau über den Transport und die Lagerung bis hin zur Verpackung. Für eine gleichbleibend hohe Qualität bei allen Produkten von Bratzler & Co.

13. bis 16. Juli 2017: Jahresexkursion nach München
Die diesjährige Jahresexkursion führt die Studierenden des Studiengangs BWL-Industrie-Supply Chain Management nach München. Hier steht die Besichtigung logistischer Infrastruktur auf dem Programm, zusätzlich ist aber auch wieder gesellige Zeit eingeplant.

Juni 2017: Würth Elektronik entscheidet sich für BWL-Industrie-Supply Chain Management
Die Würth Group ist mit über 70.000 Mitarbeitern in mehr als 80 Ländern auf allen fünf Kontinenten marktaktiv. Als Teil der Würth Group entwickelt und produziert die Würth Elektronik ICS GmbH & Co. KG, Unternehmenssitz in Niedernhall im Raum Heilbronn, elektronische und elektromechanische Bauteile. Das wachstumsstarke Unternehmen ist ein führender Anbieter vieler Standardkomponenten sowie kundenspezifischer, innovativer Lösungen.

24. Mai 2017: Exkursion zum Amazon-Logistikzentrum in Pforzheim für SCM-Studierende
Am 24. Mai unternehmen die Studierenden des Studiengangs BWL-Industrie-SCM eine Exkursion zum Amazon-Logistikzentrum Pforzheim. In einer exklusiven Führung erhalten die Studierenden Einblicke in das Prozessmanagement eines weltweit führenden Unternehmens in Logistik und Digital Business. Amazon hat bereits 2014 den Studiengang BWL-Industrie-Supply Chain Management für die Ausbildung junger Leute im dualen Studium gewählt.

12. Apr. 2017: Exkursion zum Mercedes-Werk Rastatt für SCM-Studierende
Am 12. April unternehmen die Studierenden des Studiengangs BWL-Industrie-SCM eine Exkursion zum Mercedes-Werk in Rastatt. In einer exklusiven Führung erhalten die Studierenden Einblicke in die Produktionsprozesse eines weltweit führenden Automobilherstellers.

03. Apr. 2017: Start des Seminars "Industrie 4.0"
Der Studiengang SCM führt in diesem Jahr ein Seminar zu dem aktuellen Thema "Industrie 4.0" durch. Die Studierenden des dritten Studienjahres bearbeiten während des Sommersemesters unterschiedliche Aufgabenstellungen zu diesem Oberbegriff.

20. bis 23. Mrz. 2017: 2nd BME Global Pharma Supply Chain Congress
Representatives of the study program SCM attend the 2nd BME Global Pharma Supply Chain Congress in Frankfurt.
More than 300 global pharma & medical device supply chain leaders gather on this congress, Europe's most senior supply chain networking forum, in order to "embrace a new supply chain culture".
The congress aims to raise the awareness about the critical role of pharma & healthcare supply chain in securing access to quality health solutions for patients worldwide.

06. und 07. März 2017: 10. Wissenschaftliches Symposium Supply Management
Auch in diesem Jahr ist der Studiengang SCM auf dem Wissenschaftlichen Symposium Supply Management des BME vertreten, das im März an der Universität Mannheim stattfindet. Das Symposium ist in zwei Tracks organisiert:
Im Wissenschaftlichen Track werden originäre Forschungsergebnisse diskutiert, die gemessen am "State of the Art" einen klaren wissenschaftlichen Erkenntnisfortschritt aufweisen.
Im Anwendungsorientierten Track werden systematisch geschaffene Beiträge zur innovativen Anwendung betriebswirtschaftlicher Methoden und Konzepte in der Praxis vorgestellt.

13. Feb. 2017: Start des Mathematik-Tutoriums
Am 13. Feb. beginnt das Mathematik-Tutorium für das 1. Studienjahr des Studiengangs SCM. Durch diese zielgerichtete Vorbereitung werden die Chancen der Studierenden auf ein gutes Ergebnis in der wichtigen Mathematik-Klausur des 1. Semesters stark verbessert.