Digitalisierung, Internationalität, Leadership.

Wir begrüßen Sie auf den Webseiten des Bachelor-Studiengangs BWL-Industrie-Supply Chain Management.
Dieser Studiengang ist bereits im Oktober 2014 gestartet und richtet sich an Unternehmen der Industrie und der industrienahen Dienstleistung (insbes. Logistik, IT, Digital Business, Energiewirtschaft, Beratung).
Gestützt auf die Kompetenz und Erfahrung der lokalen und internationalen Dozenten, bereitet der Studiengang die Studierenden gezielt auf die Übernahme von Verantwortung für gestaltende Aufgaben in internationalen Wertschöpfungsketten im Zeitalter der Digitalisierung vor. Die Inhalte und Methoden des Studiengangs werden dabei kontinuierlich weiterentwickelt. Denn:

Wir wollen einer der besten dualen Studiengänge in Deutschland sein!

Der Erfolg des Studiengangs zeigt die Wirksamkeit dieses Konzepts: Seit dem Start im Oktober 2014 haben sich bereits über 50 Partnerunternehmen für BWL-Industrie-Supply Chain Management entschieden.

 

Gewinnung neuer Partnerfirmen durch aktualisiertes Programm

Durch den neu konzipierten Studiengang BWL-Industrie-Supply Chain Management gelingt es nun nicht nur, Partnerfirmen zu halten, sondern auch, neue Partnerfirmen zu gewinnen, welche duale Studierende entweder erstmals an die DHBW oder aber erstmals in den Bereich BWL am Standort Karlsruhe entsenden. Zu den Partnerfirmen zählen Konzerne und mittelständische Unternehmen:
ALTATEC, Aluplast, Amazon, Benz Werkzeugsysteme, Bosch, Bratzler, Bruker Physik, Buchmann Karton, Coca-Cola European Partners, Cormeta, dm-drogerie markt, DSC Software, DS Smith Packaging, ec4u expert consulting, EnBW, Faurecia, Felss Group, Glatfelter, GPA-Jakob Pressenautomation, Grob Antriebstechnik, Härter, Hama, Huber Kältemaschinenbau AG, init, Ipetronik, Ipsen Pharma, ISB, Janoschka, Johnson&Johnson Vision, Kardex Group, KLEIBERIT, Klein Toys, König Automotive, Leidel-Ruckenbrod, LEONI Kabel, Medentika, Media Plan, Netze BW, NEUMO, OldTimerWerkophelis, Packservice, PfizerPOLYRACK TECH-GROUP, Polytec GmbH, POLYTEC GROUP, ProKASRO Mechatronics, PWO-Progress Werk Oberkirch, RELINEEUROPE, Ruch Novaplast, Senator, Sihn, SoftProject, Standard Instruments, SUBA, SW machines - Schwäbische Werkzeugmaschinen, Techem Energy Services, Transport Betz, WeberHaus, Würth Elektronik u. a.

 

Prozessmanagement, Projektmanagement, Internationalität

Durch die hohen technischen Innovationsraten, insbesondere durch die Digitalisierung, die in der Industrie auch mit den Begriffen "Industrie 4.0" bzw. "Internet of Things" beschrieben wird, stehen viele Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Geschäftsprozesse intern sowie in der Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten neu zu organisieren. Die Unternehmen nutzen dabei die hohen Innovationsraten, um ihre Fähigkeiten  kontinuierlich fortzuentwickeln oder sogar neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Denn aus betriebswirtschaftlicher (Management-) Sicht gilt:

Digitalisierung ist Prozessmanagement.

Hierbei stehen primär die Geschäftsprozesse in den direkten Funktionsbereichen entlang der Wertschöpfungsketten im Fokus (Beschaffung, Produktion bzw. Herstellung und Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen sowie Distribution), zunehmend jedoch auch die Geschäftsprozesse in den indirekten Funktionsbereichen (z. B. Rechnungswesen, Controlling, Personalwirtschaft und IT-Organisation).

Allerdings ermöglichen digitale Technologien nicht immer einfache Lösungen für alle Situationen, denn sie können auch Nachteile aufweisen, so z. B. hohe Kosten, großen Wartungsaufwand und Ausfall- oder Sicherheitsrisiken. Deshalb prüfen die Unternehmen auch systematisch die Möglichkeiten der Prozessentwicklung aus organisatorischer Sicht (vgl. Lean Management, Six Sigma).

Die Fortentwicklung der Geschäftsprozesse erfolgt regelmäßig in Projekten durch Kooperation mit vielen beteiligten Partnern aus verschiedenen Abteilungen oder anderen Unternehmen (Kunden, Lieferanten) und oft im internationalen Maßstab.

Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Unternehmen ist die Arbeit entlang der Wertschöpfungsketten daher heute prozessorientiert, projektorientiert  und international. Der Studiengang greift diese Anforderungen auf und formt die Inhalte und Methoden des Studienprogramms entsprechend aus.

Der Bachelor-Studiengang BWL-Industrie-Supply Chain Management folgt einerseits dem bewährten Konzept der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, da die Fokussierung auf eine Branche - hier die Branche der Industrie und der industrienahen Dienstleistung - die Voraussetzung für ein sehr hohes Niveau der Lehrveranstaltungen darstellt. Andererseits bilden die Studieninhalte und -methoden den heutigen Stand der Forschung und der betrieblichen Anforderungen ab, um so die Handlungsfähigkeit der Studierenden als (Nachwuchs-) Führungskräfte zu entwickeln.

 

Supply Chain Management als Bachelor- und Masterstudium

Ein Bachelorstudium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Fokus auf das Management internationaler Wertschöpfungsketten (Supply Chain Management) bietet sich als sehr gutes Fundament für eine Management-Karriere an. Denn die Studierenden erlangen im Verlauf des Studiums einen breiten Einblick in die Wertschöpfungsprozesse, welche sich von den Lieferanten über die Standorte des eigenen Unternehmens bis zu den Kunden erstrecken. Die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs sind daher in der Lage, unmittelbar nach dem Studienabschluss Verantwortung für spezifische Aufgaben in einer Wertschöpfungskette zu übernehmen. Zudem wird an der DHBW Karlsruhe in diesem Studiengang großer Wert auf die Entwicklung methodischer Fähigkeiten (Methodenkompetenzen) gelegt, von denen die Absolventinnen und Absolventen - unabhängig von der inhaltlichen Ausrichtung einer konkreten Managementaufgabe - ein Berufsleben lang profitieren.

Das Bachelorstudium BWL-Industrie-Supply Chain Management ist somit wie folgt charakterisiert:

  • breite Grundlagenausbildung in der Betriebswirtschaftslehre im Zeitalter der Digitalisierung
  • Fokus auf das Management internationaler Wertschöpfungsketten (Supply Chain Management)
  • besondere Entwicklung von Methodenkompetenzen
  • Prozess- u. Qualitätsmanagement: Erlangung der Kenntnisse des Six Sigma Green Belt
  • Projektmanagement: klassische und agile Methoden (Scrum...)
  • Digitalisierung: Digitale Geschäftsmodelle, ERP-Systeme, Grundlagen Big Data und Business Analytics u. a.
  • Mitarbeiterführung: AdA-Schein und Vorbereitung auf die Rolle als Teamleiter/in in Business Simulations
  • Rechnungswesen nach HGB, Grundlagen IFRS; Controlling nach deutschen und angelsächsischen Konventionen
  • sehr starke internationale Ausrichtung (Bsp.: > 40% der Vorlesungen in englischer Sprache)
  • ... und vieles andere mehr!

Das Management internationaler Wertschöpfungsketten (Supply Chain Management) hat für die Industrie und die industrienahen Dienstleister mittlerweile derart große Bedeutung erlangt, dass nicht nur dieser breit angelegte Bachelor-Studiengang von der DHBW Karlsruhe angeboten wird. Zusätzlich bietet das CAS der DHBW auch einen spezialisierten Master-Studiengang zu SCM, Logistik und Produktion an.

 

Weitere Informationsmöglichkeiten und Bewerbungsverfahren

Viele Informationen zum Konzept, zur Organisation, zu den Zielgruppen und Partnerunternehmen des Studiengangs haben wir auf diesen Webseiten zusammengestellt. Jedoch können Webseiten das persönliche Gespräch nicht ersetzen. Wir laden Sie daher ein, bei Fragen sowohl zum Bachelor-Studiengang BWL-Industrie-Supply Chain Management als auch zum Master-Studiengang SCM, Logistik und Produktion Kontakt mit uns aufzunehmen. Bitte beachten Sie auch die allgemeinen Informationen für Studieninteressierte.

Bewerbungen für freie Plätze: Kandidatinnen und Kandidaten, welche im kommenden Oktober das Studium aufnehmen wollen, werden gebeten, die Bewerbungen direkt an die Partnerunternehmen zu richten.

 

Aktuelle Meldungen

16. bis 19. Juli 2020: Jahresexkursion nach Hamburg (ABGESAGT)
Die diesjährige Jahresexkursion führt die Studierenden des Studiengangs BWL-Industrie-Supply Chain Management nach Hamburg. Das Besichtigungsprogramm umfasst sowohl wirtschaftsgeschichtliche Aspekte wie die Besichtigung der Speicherstadt (inkl. Verköstigung von Kaffee oder Trinkschokolade) als auch aktuelle Aspekte wie einen Besuch bei der HHLA Hamburger Hafen und Logistik AG (inkl. Hafenbesichtigung und Besuch von vier Terminals) sowie eine Werksführung bei Airbus (inkl. Besichtigung der Fertigung von Teilen für Großraumflugzeuge wie A330, A350, A380). Zudem wird mit einem Besuch des Forschungszentrums DESY Deutsches Elektronen-Synchrotron ein Blick in die Zukunft geworfen.
Im kulturellen Teil steht die Besichtigung der Elbphilharmonie auf dem Programm. Abends besteht die Möglichkeit, unter Nutzung des Studentenrabatts ein Musical oder eine Akrobatikshow zu besuchen (z. B. König der Löwen, Pretty Woman, Cirque du Soleil). Der Gefahr trotzend, die Zeit bei einem Ausflug in die bekannten Clubs und Bars zur vergessen, heisst es am Sonntagmorgen: früh aufstehen, denn um 05.00 Uhr beginnt der Besuch auf dem berühmten Hamburger Fischmarkt.
Wir danken herzlich unserer langjährigen Dozentin Frau Astrid Zachmann für die wieder umfassende Gestaltung und Organisation des Programms und für die Leitung der Exkursion!

Di., 30. Juni 2020: SCM-Jahrgang 2017 beendet die letzte Theoriephase - herzlichen Glückwunsch!
Am 30. Juni beendeten die Studierenden des SCM-Jahrgangs 2017 die Theoriephase des 6. Semesters. Wir gratulieren herzlich den Studierenden!
Bedingt durch die Corona-Krise wurde diese letzte Theoriephase erstmals vollständig online durchgeführt, d. h. unter Nutzung verschiedener Webconference-Systeme. Zudem wurden alle Klausuren, die unter normalen Bedingungen an der Hochschule hätten geschrieben werden müssen, durch andere Prüfungsformate ersetzt, z. B. durch Seminararbeiten. Beide Änderungen verursachten sowohl quantitativ als auch qualitativ erhebliche zusätzliche Anforderungen. Allerdings schließen die Studierenden das duale Intensivstudium so planmäßig nach sechs Semestern ab. Wir freuen uns sehr über die Erfolge der SCM-Studierenden des Jahrgangs 2017, die im Vergleich mit anderen Studierendengruppen weit überdurchschnittliche Ergebnisse erzielen konnten.

Mai/Juni 2020: Vorlesungen "Quality Management (Audit)"  und "Six Sigma" mit internationalen Teilnehmern
Im Mai und Juni 2020 bietet der Studiengang SCM wichtige Vorlesungen zum Thema "Quality Management (Audit)" und "Process Management & Six Sigma, part 2" in englischer Sprache an. Wie schon für die Vorlesung "Process Management & Six Sigma, part 1", die im Wintersemester angeboten wurde, konnte der Studiengang SCM wieder einen sehr erfahrenen internationalen Dozenten für diese Veranstaltungen gewinnen.
Im Zeitalter der Digitalisierung ist das systematische Prozess- und Qualitätsmanagement für die Gestaltung und Steuerung der Wertschöpfungsketten - und darüber hinaus in nahezu allen Organisationen - von fundamentaler Bedeutung. Für diese Vorlesungen werden wieder zahlreiche internationale Gaststudierende erwartet.

Sa., 21. März 2020: Tag der offenen Tür - Vortrag SCM um 12.00h im Audimax E. G. O. (ABGESAGT)
Während des Tags der offenen Tür an der DHBW Karlsruhe stellt Prof. Junge den Studiengang BWL-Industrie-Supply Chain Management (SCM) um 12.00h im Audimax E. G. O. vor. Dieser Studiengang greift die neuen Herausforderungen auf, die sich den Unternehmen bei der Gestaltung und Steuerung der internationalen Wertschöpfungsketten im Zeitalter der Digitalisierung stellen. Seit dem Start des Studiengangs im Oktober 2014 haben sich bereits über 50 Partnerunternehmen für SCM entschieden, darunter internationale Konzerne und regionale mittelständische Unternehmen aus Industrie, Logistik, IT, Digital Business, Energiewirtschaft und Beratung.

Di., 10. März 2020: Exkursion zur LogiMAT, Stuttgart (AUS VORSICHTSGRÜNDEN ABGESAGT)
Im März 2020 führt eine Exkursion die Studierenden des Studiengangs SCM zur Messe LogiMAT nach Stuttgart.
Die sich ständig verändernden Märkte erfordern eine flexible und innovative Logistik. Prozesse müssen kontinuierlich überwacht und optimiert werden. Dabei sind Digitalisierung, Vernetzung, Künstliche Intelligenz und Big Data Schlüsselbegriffe im Zeitalter von Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge. Die Fortschritte in IT und Technik und die damit verbundenen intelligenten, autonomen Systeme eröffnen ein ganz neues Level für Produktivität und Wertschöpfung entlang der gesamten Supply Chain.
Die Fülle von Angeboten erfordert ein sensibles Gespür, um die Produkte und Lösungen zu identifizieren, mit denen die Unternehmen ihre innerbetrieblichen Prozesse optimieren können. Die LogiMAT bietet einen vollständigen Marktüberblick über alles, was die Intralogistik-Branche bewegt, von der Beschaffung über die Produktion bis zur Auslieferung. Internationale Aussteller zeigen auf der LogiMAT bereits zu Beginn des Jahres innovative Technologien, Produkte, Systeme und Lösungen zur Rationalisierung, Prozessoptimierung und Kostensenkung der innerbetrieblichen logistischen Prozesse.

27. Feb. 2020: Beraterkreissitzung des Studiengangs BWL-Industrie-Supply Chain Management
Am Do., 27. Feb. 2020 (Start 14.00h, Konferenzraum) findet die diesjährige Beraterkreissitzung des Studiengangs statt. Wir freuen uns auf eine wieder kreative Veranstaltung. Aktive und interessierte Unternehmen werden um eine formlose Anmeldung per Email gebeten.

10. Feb. 2020: Start der Business English Compact Trainings
Im Februar starten die Business English Compact Trainings für die Studierenden des Studiengangs BWL-Industrie-Supply Chain Management. Mit dem Modell 2018 wurden die curriculären Anforderungen in Business English für den Studiengang BWL-Industrie deutlich vermindert. Da jedoch belastbare Business English-Kenntnisse in der Arbeitswelt unabdingbar sind, bietet der Studiengang SCM als Ersatz Zusatztrainings für die SCM-Studierenden an.

22. Jan. 2020: Start des Mathematik-Tutoriums für SCM
Zwar ist die Wirtschaftsmathematik nicht so umfassend ausgestaltet wie die Mathematik für z. B. Ingenieure und Naturwissenschaftler, jedoch bestehen hier gewisse Anforderungen. Durch das Mathematik-Tutorium werden die Studierenden des Studiengangs BWL-Industrie-Supply Chain Management (SCM) gezielt unterstützt und auf die zu absolvierenden Prüfungsleistungen vorbereitet. Durch das Mathematik-Tutorium für SCM haben sich die Prüfungsleistungen der SCM-Studierenden entscheidend verbessert.

Jan. 2020: Start der neuen Lehrveranstaltung "Aktuelle Themen der Digitalisierung"
Im Januar 2020 startet erstmals die neue Lehrveranstaltung "Aktuelle Themen der Digitalisierung". Inhaltlich liegt der Fokus dieser Veranstaltung auf der Gestaltung neuer Geschäftsprozesse in der Wertschöpfungskette (z. B. Beschaffung, Absatz), welche durch digitale Technologien möglich oder sogar notwendig werden. Stichworte sind dabei z. B. die elektronische Rechnung (vgl. ZUGFeRD), rechtliche Vorgaben des Bundes und der EU, internationale Normen, Zertifizierungen, Methoden der Signatur etc. Methodisch hat die Lehrveranstaltung seminaristischen Charakter, denn die Studierenden erarbeiten unter Anleitung selbstständig wesentliche Inhalte anhand vorgegebener Themen und diskutieren die Ergebnisse mit ihren Kommilitonen.

Di., 12. Nov. 2019: Exkursion zum BLANCO-Logistikzentrum
Im November unternehmen die Studierenden des Studiengangs BWL-Industrie-SCM eine Exkursion zum Logistikzentrum der BLANCO-Gruppe, dem Dreh- und Angelpunkt der weltweiten Distribution des Konzerns. In einer exklusiven Führung erhalten die Studierenden Einblicke in die hochentwickelten logistischen Prozesse im Innenraum des bis zu 30m hohen Gebäudekomplexes.

Nov. 2019: Vorlesungen "Quality Management" und "Process Management & Six Sigma, part 1" mit internationalen Teilnehmern
Im November 2019 führt der Studiengang SCM wichtige Vorlesungen zum Thema "Quality Management" und "Process Management & Six Sigma, part 1" in englischer Sprache durch. An diesen international angelegten Vorlesungen nehmen Studierende aus acht Ländern von drei Kontinenten teil. Der Studiengang SCM konnte wieder einen sehr erfahrenen internationalen Dozenten für diese Veranstaltungen gewinnen.
Im Zeitalter der Digitalisierung ist das systematische Prozess- und Qualitätsmanagement für die Gestaltung und Steuerung der Wertschöpfungsketten - und darüber hinaus in nahezu allen Organisationen - von fundamentaler Bedeutung.

Okt. 2019: Faurecia entscheidet sich für BWL-Industrie-Supply Chain Management
"The automotive industry is undergoing a technology revolution, and Faurecia is at the heart of this transformation providing inspiring mobility solutions", sagt Patrick Koller, CEO von Faurecia. Der französische Konzern ist ein international tätiger Automobilzulieferer mit Hauptsitz in Nanterre bei Paris und beschäftigt weltweit über 120.000 Mitarbeiter*innen an ca. 300 Standorten in 37 Ländern, darunter über 30 F&E-Zentren. Der Jahresumsatz von Faurecia betrug im Jahr 2017 insgesamt über 22 Milliarden Euro. Weltweit zählt Faurecia, neben den deutschen Firmen Bosch, Continental und ZF, zu den zehn größten Automobilzulieferern. Am Standort Hagenbach im Großraum Karlsruhe befindet sich die nordeuropäische Zentrale des Faurecia Geschäftsbereichs Interiors.

Fr., 25. und Sa., 26. Okt. 2019: Intensiv-Vorbereitungskurs für die BEC-Prüfung
Im Oktober findet für die Studierenden des Studiengangs SCM das zweitägige Intensivtraining für die Prüfung zum BEC - Business English Certificate der University of Cambridge statt. Zusätzlich zu den regulären Vorlesungen in Business English werden die Studierenden durch diesen Kurs auf die BEC-Prüfung bis zum Niveau C1 des CEFR - Common European Framework of Reference for Languages vorbereitet. Es hat sich gezeigt, dass durch ein solches Prüfungstraining die Prüfungsergebnisse der Studierenden deutlich verbessert werden.

16. bis 18. Okt. 2019: Business Simulation "Going Global" mit internationalen Studierenden
Auch in diesem Semester findet im Studiengang BWL-Industrie-Supply Chain Management wieder eine Business Simulation in englischer Sprache statt. Die Studierenden arbeiten dabei in internationalen Teams mit Teilnehmern aus fünf Ländern von drei Kontinenten im Wettbewerb gegeneinander, um in der computergestützten Simulation "ihr" Unternehmen bestmöglich zu steuern und internationale Märkte zu erschließen.

01. Okt. 2019, Immatrikulationstag: Herzlich Willkommen
Anfang Oktober nimmt der sechste Jahrgang des Studiengangs BWL-Industrie-Supply Chain Management (SCM) das Studium auf. Bereits seit nunmehr fünf Jahren bildet der Studiengang Führungsnachwuchskräfte dafür aus, Verantwortung für Projekte und Aufgaben zur Fortentwicklung der Wertschöpfungsketten zu übernehmen. Denn der technische Fortschritt, insbes. die Digitalisierung, ist Chance und Herausforderung zugleich, die Geschäftsprozesse sowohl unternehmensintern als auch unternehmensübergreifend fortzuentwicklen oder sogar neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Dies gilt vor allem für die direkten Funktionen entlang der Wertschöpfungskette (Beschaffung, Produktion bzw. Herstellung von Leistungen, Distribution), zunehmend aber auch für die indirekten Bereiche (Personalabteilung, Rechnungswesen und Controlling etc.).
Zu den Partnerunternehmen des Studiengangs zählen mittelständische Unternehmen sowie Konzerne aus Industrie, Logistik, IT, Digital Business, Energiewirtschaft, Handel und Beratung.
Wir entwickeln den Studiengang SCM kontinuierlich weiter, sodass die Studierenden nach dem Abschluss frühestmöglich Verantwortung für ihre beruflichen Aufgaben übernehmen können, und wir freuen uns sehr, dass dieser Ansatz von den Partnerunternehmen so sehr geschätzt wird.

30. Sep. 2019: Erfolgreicher Studienabschluss des dritten SCM-Jahrgangs
Am 30. Sep. endet formal das Studium des 3. Jahrgangs im Studiengang SCM - wir gratulieren herzlich den Absolventinnen und Absolventen!
In den vergangenen drei sehr arbeitsreichen Jahren haben die Absolventinnen und Absolventen zahlreiche Herausforderungen des dualen Studiums erfolgreich bestanden. Dabei konnten sie ihre Fachkenntnisse, ihre methodischen Fähigkeiten und ihre Persönlichkeit stark weiterentwickeln, so dass sie nun darauf vorbereitet sind, Verantwortung für anspruchsvolle Aufgaben in den Partnerfirmen zu übernehmen.
Wir sind stolz auf die exzellenten Leistungen unserer Absolventinnen und Absolventen und freuen uns gemeinsam mit ihnen über diesen großen Erfolg!

August 2019: Felss Group entscheidet sich für BWL-Industrie-Supply Chain Management
Die Felss Group ist die Expertin für Kaltumformung und entwickelt optimale Lösungen und Prozesse – von der Realisierung hochflexibler Maschinen für die Serienproduktion bis hin zu zuverlässigem Service und der Fertigung von Komponenten in höchster Qualität.
Das Unternehmen blickt auf über 110 Jahre Erfahrung zurück, verfügt über mehr als 25 Patente und beliefert mit über 800 Mitarbeitern/-innen an 7 Standorten weltweit über 5.000 Kunden. Durch die weltweiten Standorte und zahlreichen Kooperationen ist die Felss Group der ideale Partner für globale Plattformstrategien. Das vielfach für seine innovativen Leistungen und als herausragender Arbeitgeber ausgezeichnete Unternehmen ist sehr forschungs- und entwicklungsstark und arbeitet bereits heute an den Lösungen für morgen.

Juli 2019: Peter Huber Kältemaschinenbau entscheidet sich für BWL-Industrie-Supply Chain Management
Die Peter Huber Kältemaschinenbau AG wurde 1968 von Peter Huber gegründet und ist seitdem in Familienbesitz.  Am Hauptsitz in Offenburg beschäftigt das Unternehmen derzeit rund 300 Mitarbeiter/-innen. Darüber hinaus bietet Huber mit internationalen Niederlassungen und Vertriebspartnern weltweit einen umfassenden und zuverlässigen Service. Das Unternehmen zählt zu den technologisch führenden Anbietern von hochgenauen Temperierlösungen für Forschung und Industrie, denn Huber Temperiergeräte haben die Welt der Temperiertechnik revolutioniert. Mehrfach wurde Huber als TOP100-Innovator und "Innovator des Jahres" ausgezeichnet und zählt damit zu den innovativsten mittelständischen Unternehmen in Deutschland.

Juni 2019: Transport Betz Gruppe entscheidet sich für BWL-Industrie-Supply Chain Management
Mitten ins Wirtschaftswunder hinein gründen die Gebrüder Betz in den frühen fünfziger Jahren ein Transportgeschäft. Mehr als 70 Jahre später ist aus dem Unternehmen eine international agierende Firmengruppe geworden, die Maßstäbe in der Logistik setzt. Auch wenn sich vieles in den Jahren verändert hat, ist Transport Betz seiner Wertewelt treu geblieben. Die Transport Betz Gruppe ist heute ein regional verwurzeltes Unternehmen für regional, deutschland- und europaweit tätige Kunden. Das Unternehmen betrachtet jeden Auftrag als individuelle Herausforderung und entwickelt ein maßgeschneidertes Lösungskonzept. Schnell, zuverlässig und gradlinig.

11. bis 13. Juni 2019: Business Simulation "Project Management" mit internationalen Studierenden
Auch in diesem Sommer findet im Studiengang BWL-Industrie-Supply Chain Management eine Business Simulation zum Thema "Project Management" in englischer Sprache statt. Die Studierenden arbeiten dabei in internationalen Teams im Wettbewerb gegeneinander, um "ihr" Projekt in einem Umfeld unterschiedlicher, auch konträrer Interessen möglichst erfolgreich umzusetzen.

29. Mai 2019: Exkursion zum Partnerunternehmen Amazon Pforzheim
Amazon geniesst weltweit einen Ruf als hochinnovatives, wachstumsstarkes und äußerst erfolgreiches Unternehmen. Während dieser Exkursion zum Amazon Logistikzentrum Pforzheim erlangen die Studierenden des Studiengangs BWL-Industrie-Supply Chain Management einen Einblick in die hocheffizienten logistischen Prozesse, die einen Kernbaustein des großen Erfolgs bilden.

15. Mai 2019: Exkursion zum Partnerunternehmen WeberHaus
Als einer der erfolgreichsten Fertighaushersteller hat WeberHaus seit 1960 über 36.000 Häuser gebaut. Ob Einfamilienhaus, Bungalow, Passivhaus mit KfW-40-Förderung oder PlusEnergie-Häuser: WeberHaus legt größten Wert auf Qualität, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit.
Die Studierenden des Studiengangs BWL-Industrie-Supply Chain Management können während dieser Exkursion einen Einblick in die hocheffizienten Fertigungsprozesse gewinnen, welche es dem Unternehmen erlauben, individuelle Produkte höchster Qualität in großer Stückzahl zu produzieren.

25. und 26. März 2019: 12. Wissenschaftliches Symposium Supply Management
Auch in diesem Jahr ist der Studiengang SCM auf dem Wissenschaftlichen Symposium Supply Management des BME vertreten, das im März an der Universität Mannheim stattfindet. Das Symposium ist in zwei Tracks organisiert:
Im Wissenschaftlichen Track werden originäre Forschungsergebnisse diskutiert, die gemessen am "State of the Art" einen klaren wissenschaftlichen Erkenntnisfortschritt aufweisen.
Im Anwendungsorientierten Track werden systematisch geschaffene Beiträge zur innovativen Anwendung betriebswirtschaftlicher Methoden und Konzepte in der Praxis vorgestellt.

07. Jan. 2019: "Cold Start" für den neuen Studienjahrgang 2018
Anfang Januar beginnt die erste Theoriephase für den Studienjahrgang 2018 mit einem "Cold Start". Während eines eintägigen Unternehmensplanspiels lernen die Studierenden typische Managementaufgaben kennen. Diese PC-gestützte Business Simulation wird in englischer Sprache durchgeführt und erlaubt es den Studierenden, abzuschätzen, welche Aufgaben sie in einem Unternehmen lösen müssen und welche Themengebiete es dafür zu erarbeiten gilt.