Projekt "UN-Online"

Professionelles Unternehmertum – ab sofort auch online

Unser Studiengang bietet aktiven Gründern, Nachfolgern und Unternehmern eine berufsintegrierte Qualifikation in Form eines dualen Intensivstudiums. Dieses beruht auf dem bewährten Lehrkonzept der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, also klassischer Präsenzlehre mit den Merkmalen:

  • Theorie-Praxistransfer im dualen Modell
  • Kleine Kursgrößen (max. 30 Teilnehmer)
  • Stabile Kursklassen über das gesamte Studium
  • Enger persönlicher Kontakt und Austausch
    zwischen Dozenten/-innen und Studierenden
  • Hohe Interaktion in den Veranstaltungen
  • Einsatz von innovativen Lehr- und Lernformen

Aufgrund des Zeitmodells (wöchentliche Präsenzvorlesungen vor Ort) richtete sich das Angebot zunächst vorrangig an Unternehmer aus der Region Karlsruhe. Mit dem Projekt "UN-Online" haben wir seit Oktober 2015 ein zusätzliches, parallel laufendes Programm eingerichtet, das nach einer Blockwoche zu Semesterstart fast ausschließlich über ein geeignetes Online-System abgewickelt wird. Damit ist dieses Programm weitgehend ortsunabhängig und für Unternehmer aus dem ganzen deutschen Sprachraum geeignet.

Innovation und Technologie

Basis der nun erstmals umgesetzten Lösung ist die Idee, eine normale akademische Präsenzveranstaltung per Internet anzubieten. Das Programm ist also kein herkömmlicher Fernstudiengang mit Online-Elementen, sondern verfolgt ein völlig neu entwickeltes didaktisches Konzept. Ein spezifisches, internet-gestütztes System dient gleichzeitig als Lernplattform,  Video-Konferenz-System, Online-Telefon, zum Live-Streaming und Dateiaustausch. Dieses System bildet die Live-Atmosphäre und damit die Vorzüge der Präsenzlehre möglichst weitgehend nach, wobei Studierende und Dozenten/-innen von einem beliebigen Standort mit Internetzugang aus arbeiten.

Kern des Systems ist die optische und auditive Vernetzung aller Teilnehmer eines Kurses via Webcam und Headset. Dadurch entsteht eine hoch interaktive Umgebung, die teilweise sogar eine höhere Konzentration zulässt als eine typische Kursumgebung im Seminarraum. Jeder Studierende kann jederzeit Zwischenfragen stellen oder Meinungen einbringen. Die Lerninhalte werden auf dem Bildschirm dargestellt und gemeinsam besprochen. Dies können sowohl klassische Präsentationsfolien und Texte sein, aber auch Dokumente und Aufgaben, die von den Studierenden gemeinsam bearbeitet werden.

Studiengang Unternehmertum ONLINE – Das Wichtigste im Überblick

Hier die Eckdaten des Online-Studiengangs, der erstmalig im Oktober 2015 gestartet ist. Die Unterschiede zum Präsenz-Studiengang sind grau und kursiv markiert. Sie sehen: der Studiengang Unternehmertum ONLINE soll in allen Aspekten dem erprobten Programm entsprechen, mit Ausnahme der Vorlesungsform und der technischen Voraussetzungen für die Teilnahme.

  • Abschluss: Bachelor of Arts (B.A.)
  • Studiendauer: 6 Semester = 3 Jahre
  • Studienbeginn: jeweils zum Wintersemester (1.10.)
  • Zielgruppe: ausschließlich aktive Unternehmer, Nachfolger, Existenzgründer und andere Selbständige
  • Qualifikationsziel: umfassende Entwicklung der unternehmerischen Handlungskompetenz
  • Berufsintegriertes Studium: Online-Studium parallel zu einer verantwortungsvollen Funktion im (eigenen) Unternehmen, wöchentliche Praxisphase im Unternehmen, Theoriephase über regelmäßige Online-Vorlesungen der DHBW Karlsruhe
  • Hohe Betreuungsintensität: Kleine Gruppen von höchstens 30 Studierenden, direkter Kontakt mit den Dozenten/-innen und Professoren/-innen (live und online)
  • Lehre: Eigenes didaktisches Modell für unternehmerisches Online-Lernen, Einsatz innovativer Lehr-/Lernformen
  • Zugang für Selbständige: Auch mit Meisterbrief bzw. Fach-/Betriebswirt IHK/HWK möglich
  • Technische Voraussetzungen: Üblicher PC, 2 Monitore, Webcam, Headset, Internetverbindung ab ca. 10 Mbit/s
  • Kosten: keine Studiengebühren, nur Verwaltungskosten, Studierendenwerksbeitrag und Studierendenschaftsbeitrag

Interessiert? Machen Sie mit!

Wenn Sie sich für unseren innovativen Studiengang Unternehmertum ONLINE interessieren und Ihre Wünsche und Vorstellungen in die Weiterentwicklung des Projektes einbringen oder sich für den nächsten Online-Kurs bewerben wollen, kontaktieren Sie uns bitte über unser Kontaktformular.

Wir beziehen Interessenten und potenzielle Teilnehmer auch während der aktuell laufenden Pilotphase ein und nehmen alle Anregungen gerne auf. Zudem erleben die Interessenten so schon vor Studienbeginn erste Online-Veranstaltungen und können mit einem Erfahrungsvorsprung ins Studium starten. Außerdem bieten wir für alle Interessenten des Online-Studiengangs regelmäßig Online-Demotermine an (siehe Info-Kasten rechts). So können wir Ihnen am Besten unser Konzept vorstellen und Ihre Fragen beantworten. 

Möchten Sie als Lehrbeauftragter oder Referent bei der Weiterentwicklung und Durchführung des Online-Studiengangs mitwirken? Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit Prof. Pfannenschwarz auf (pfannenschwarznoSpam@dhbw-karlsruhe.de). Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung einen Lebenslauf hinzu, geben Sie an, für welche Inhalte und Themen Sie eine Online-Lehrveranstaltung anbieten können und welche Erfahrungen Sie bisher in der Online-Lehre gemacht haben. 

Projekte im Studiengang Unternehmertum

Seit dem Start des Studiengangs Unternehmertum dient der Studiengang als Versuchsträger und Plattform für innovative Methoden und Ansätze in der Lehre. Wir arbeiten ständig an verschiedenen Projekten, die für den Studiengang und die DHBW neue Wege eröffnen. Auf dieser Seite finden Sie jeweils kurze Beschreibungen zu den aktuellen Vorhaben. Für Beiträge und Mitwirkung sind wir immer offen.

Übersicht der Projekte (Stand: September 2015)

Projekt "UN-Online"

Problemstellung: Der Studiengang Unternehmertum ist mit dem bisherigen Zeitmodell (Vorlesungen Fr/Sa in Karlsruhe) nur von Unternehmern aus Südwestdeutschland machbar. Um auch Unternehmer darüber hinaus zu erreichen, ist der Einsatz von E-Learning notwendig. Allerdings entspricht der klassische, content-basierte E-Learning-Ansatz nicht den spezifischen Stärken und Anforderungen der Lehre an der Dualen Hochschule.

Lösungsansatz: Das selbst entwickelte Konzept der „Online-Präsenzlehre“ verbindet die positiven Aspekte des dualen Studienmodells (kleine Gruppen, hohe Interaktion, direkter Kontakt von Lehrenden und Lernenden, stabile Kurse etc.) mit dem Potenzial digitaler Medien.

Zielgruppen/Einsatzmöglichkeiten: Die Methode ist speziell für Studiengänge interessant, die

  • überregionale Teilnehmer,
  • Teilnehmer mit hoher zeitlicher Belastung (z. B. Berufstätige),
  • Teilnehmer mit hoher familiärer Belastung (z. B. Erziehende)

ansprechen. Neben Unternehmern und Selbständigen, die der Studiengang Unternehmertum adressiert, sind dies z.B. Berufstätige in Heil- und Pflegeberufen oder Studierende mit Kindern.

Projektablauf/Zeitplanung: Als Pilot starten im Oktober 2015 und Oktober 2016 zwei eigene Online-Kurse im Studiengang Unternehmertum, mit denen das Konzept ausführlich erprobt und in der Praxis entwickelt wird. Im Erfolgsfall werden ab Oktober 2017 weitere Kurse angeboten, je nach Nachfrage.

Projekt "KoRe Live"

3D-Anwendung zur Visualisierung und Virtualisierung der Kostenrechnung

Problemstellung: Für die meisten Studierenden in wirtschaftlich orientierten Studiengängen stellt die Einführung in die Kostenrechnung einen problematischen Punkt in der Lehre dar. Dies ist einerseits bedingt durch geringes Vorwissen über die realwirtschaftlichen Hintergründe und Prozesse, andererseits durch das erforderliche Abstraktionsniveau. Es fehlt ein kohärentes „Bild“ der Situation. Die Studierenden lernen zwar Einzelfakten und -aspekte auswendig, durchdringen die Zusammenhänge jedoch vielfach nur unzureichend.

Lösungsansatz: Dieses Bild soll mittels eines innovativen Lehr-/Lerntools (PC-Anwendung bzw. App) vermittelt werden, welches die Systematik und die einzelnen Aspekte eines Kostenrechnungssystems sowohl visualisiert als auch mit den realen Prozessen im Unternehmen und den entsprechenden Dokumenten verknüpft. Die Lernenden können per Bildschirm durch ein als 3D-Grafik abgebildetes Unternehmen gehen und die Kostenfaktoren auf Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerbasis auf eine intuitive Weise erfassen. So können sie genau verfolgen, welche Kostenfaktoren wie verrechnet werden und welche Auswirkungen dies auf wirtschaftliche Entscheidungen (z.B. Preisfindung) hat.

Zielgruppen/Einsatzmöglichkeiten: Das Tool spricht drei Zielgruppen bzw. Einsatzfelder an, die sich im Idealfall gegenseitig ergänzen und stützen:

  1. Nutzung in der Lehre durch die Lehrenden, als grafische Aufbereitung und visualisiertes Fallbeispiel für Erläuterungen im Frontalvortrag.
  2. Nutzung in Tutorien und Übungen durch die Lehrenden, als interaktives Trainingswerkzeug mit offenen Lernpfaden für die Studierenden.
  3. Nutzung in Selbstlernphasen der Studierenden als eigenständiges Hilfsmittel zur Einarbeitung in die Grundlagen der Kostenrechnung.

Projektablauf/Zeitplanung: Auf der Grundlage eines bereits existierenden Funktionsprototypen wird derzeit die komplette Konzeption erarbeitet. Als erstes Modul soll in 2016 die Systematik der traditionellen Vollkostenrechnung in eine Anwendung mit Lehrunterlagen umgesetzt und getestet werden, hierauf bezieht sich die Bewerbung. Darauf aufbauend können dann weitere Module zur Teilkosten- und Prozesskostenrechnung auf dasselbe grafische Fallbeispiel erstellt werden. Darüber hinaus sind Module zu weiteren Lehrbereichen, in denen eine Aufbereitung als 3D-Tool Vorteile verspricht, denkbar.

Das Projekt wird gefördert von der Baden-Württemberg Stiftung.

Projekt "Lernduell"

Problemstellung: Im Studiengang Unternehmertum liegt der Schwerpunkt auf dem Erwerb von Kompetenzen über die eigene, aktive Bearbeitung von Themen und Problemstellungen, nicht auf dem Auswendiglernen von Faktenwissen. Dennoch gibt es je nach Fach bzw. Modul Sachverhalte und grundlegende Zusammenhänge, die man einfach erst mal wissen bzw. kennen muss. Wie können Studierende dieses Basiswissen erwerben, ohne in das berüchtigte „Bulimie-Lernen“ (auswendiglernen, Prüfung schreiben, vergessen) zu verfallen?

Lösungsansatz: Die sehr beliebte App „Quizduell“ besteht im Prinzip aus Multiple-Choice-Fragen zu verschiedenen Trivial-Pursuit-Themen und wird von Millionen Menschen gerne gespielt – auch von Studierenden. Wir portieren diese Idee mittels einer ähnlichen App namens „Lernduell“. Hier können Studierende entweder im Duell-Modus ihr Wissen gegeneinander testen oder im Gruppen-Modus als ganzer Kurs daran arbeiten. Die Auflösungen zu den Fragen beinhalten jeweils auch Erläuterungen und Hintergründe sowie Quellenverweise und Empfehlungen für weiterführende Literatur.

Zielgruppen/Einsatzmöglichkeiten: Die App mit einem Redaktionssystem (CMS) dahinter ist für beliebige Wissensbereiche bzw. Fachdisziplinen nutzbar, speziell für Basiswissen und –zusammenhänge. Wir werden die App zuerst im Bereich Kostenrechnung einsetzen und testen.

Projektablauf/Zeitplan: Derzeit arbeiten wir an einem Prototyp der App, um die Grundfunktionen in Vorlesungen zu testen und damit zu evaluieren, ob Studierende wirklich einen Vorteil in der Nutzung dieses Instruments sehen. Im Erfolgsfall soll das Tool bis ca. Mitte 2016 zur lauffähigen Version ausgebaut und evaluiert werden.

Projekt „(E-)Lernportfolio für Unternehmer"

Problemstellung: In der Prüfungsordnung der DHBW ist pro Studienjahr ein Reflexionsbericht vorgesehen, mittels dem die Studierenden ihre individuellen Lernfortschritte dokumentieren und einschätzen müssen. Dies wird zum einen vielfach als unnötige Bürokratie verstanden, zum anderen ist die Methodik im Studiengang Unternehmertum nicht direkt umsetzbar, da die Teilnehmer mit anderen Motiven und Voraussetzungen studieren als ihre Kommilitonen in den anderen Bachelor-Programmen.

Lösungsansatz: Bisher wurden im UN die Reflexionsberichte im Rahmen der Praxisprojekte (SWOT-Analyse, Business Plan, Innovationsprojekt) integriert. Dies hat sich jedoch nur eingeschränkt bewährt. Daher arbeiten wir an einem Verfahren, in dem jeder Studierende über den kompletten Studienverlauf hinweg seine individuellen Lernfortschritte festhalten und reflektieren kann, sowohl in den Praxis- wie in den Theoriephasen. Die Methode wird analog entwickelt und getestet und soll dann in eine digitale Version als E-Lernportfolio umgesetzt werden.

Zielgruppen/Einsatzmöglichkeiten: Die Methodik wird im Studiengang Unternehmertum eingeführt und getestet. Im Erfolgsfall ist sie für beliebige Studienprogramme adaptierbar.

Projektablauf/Zeitplan:

  • Konzeption im Sommersemester 2015
  • Testeinsatz in einem Kurs im Wintersemester 2015/2016
  • Weiterentwicklung und Einsatz in allen Kursen im Sommersemester 2016
  • Danach Entwicklung einer IT-gestützten Anwendung